Dienstag, 24. März 2015

Wintercocktails - Heiß und kalt - traumhafter Genuß!

Wintercocktails - Heiß und kalt

von Maria Del Mar Sacasa
Fotos von Tara Striano

erschienen im Bassermann Verlag






Nein, ich habe ihn nicht verpasst - den Frühlingsanfang. Gierig habe auch ich die ersten Sonnenstrahlen genoßen, die uns jetzt wieder verwährt bleiben. Der Winter scheint sich diesmal hartnäckig zu halten... Warum sollte man das also nicht zu seinem Vorteil nutzen? Zum Beispiel mit schmackhaften Wintercocktails, die man heiß oder kalt genießen kann.

Und dieses Buch ist der perfekter Ansprechpartner zu diesem Thema!

Lust auf

Grog & Glühwein
Eierpunsch, heiße Schokolade, Kaffee & Tee
Punsch & Bowle
Gekühlte Wintercocktails
oder
selbst aromatisierte Spirituosen, Sirup & Co?

Diese Themengebiete werden ausführlich behandelt! Dabei gefallen mir vor allem die kreativen Namensgebungen wie "Rosige Wangen", "Tausendundeine Nacht", "Ananas-Express", "Flüssige Tarte" und und und. Meinen Gästen und mir hat es vor allem der Nutella-Traum angetan - das Rezept findet ihr dann weiter unten.
Quelle: Wintercocktails

"Dieses Buch bietet das perfekte Gegenmittel zu klirrend kalten Tagen und frostigen Abenden. Neben saisonalen Klassikern wie Glühwein und Grog finden Sie gehaltvollere Getränke wie kreative Eierpunschvarianten und heiße Schokolade in Luxusausführung. Gekühlte Wintercocktails, denen Spirituosen und scharfe Gewürze das nötige Feuer verleihen, runden die Sammlung ab."

S. 9

Die Einführung in die Welt der Wintercocktails basiert auf "Basics aus Vorratskammer und Kühlschrank", "Das sollte in keiner Bar fehlen", "Baruntersilien und Zubehör", "Das Gläsersortiment", "Kühlen statt verwässern" mit hilfreichen Tipps zu "Zerstoßen", "Zucker- oder Salzränder", "Karamell selbst machen", "Champagnerflasche öffnen", oder wie man eine  "Zitrusfruchtgarnitur" sowie "Granita" macht.

Bei den "Basics aus Vorratskammer und Kühlschrank" werden einzelne Lebensmittel wie zum Beispiel Gewürze, Honig, Milchprodukte vorgestellt, die Verwendung im Cocktailbereich finden. Während die von mir aufgezählten Lebensmittel wohl nicht erstaunen, tun es andere gewiss. Oder hättet ihr gedacht, dass Bacon/Schinkenspeck hier dazugehört?
"Mittlerweile hat die geräucherte Schweinerei ihren Weg auch in die Cocktailküche gefunden: beispielsweise beim Einlegen in Alkohol und zum Garnieren. Wählen Sie hochwertigen Bacon in dicken Scheiben, der ein intensives Aroma hat."
S. 10

"Das sollte in keiner Bar fehlen" gibt kurz und knapp verschiedene Spirituosen erklärt. Auch wenn sich Alkohol sehr lange hält, wird empfohlen, erst einmal nur die Zutaten zu kaufen für den Cocktail der Wahl. Nach und nach wird dann auch hier die Auswahl der hauseigenen Bar größer, was natürlich auch den Spielraum erweitert.

Je nach Cocktail gestaltet sich die Zutatenliste mal größer, mal kleiner - jedoch nie mit Zutaten die so ungewöhnlich sind, dass man sich dafür stundenlang auf die Suche machen müsste. Was nicht heißen soll, dass wir nichts Neues kennenlernen. Es gibt durchaus Spirituosen, die mir bislang unbekannt waren, wie zum Beispiel Pisco (Traubenbrandwein). Doch diese werden speziell in den Rezepten erklärt.

Fast alle Rezepte sind bebildert - was durchaus gefährlich ist, da die Fotos so schmackhaft aussehen, dass man sich (fast) nicht entscheiden kann, welches man als Erstes ausprobiert! In der Rezeptanleitung ist alles enthalten: Mengenangabe, Zubereitungstipps, Empfehlungen oder Alternativen zu den jeweiligen Zutaten sowie eine kleine Einleitung zu Beginn. Ich bin begeistert!

Überzeugt euch am besten selbst, hier kommt das Rezept zum Nutella-Traum:


Außer Reichweite von Kindern aufbewahren

Nutella-Traum

Für 4 Personen

Nutella, der süchtig machende Brotaufstrich aus Haselnüssen und Schokolade, lässt sich ganz wunderbar in Milch auflösen und wird vom Haselnusslikör perfekt ergänzt.

1 l Vollmilch
60 g Nutella
1 Prise Salz
180 ml Haselnusslikör, z.B. Frangelico
240 g gekühlte Sahne
30 g Puderzucker
2 TL Espressopulver
60 g Haselnüsse, gehackt, geröstet, zum Garnieren
Kokosraspel*, geröstet, zum Garnieren

*Um Kokosraspel zu rösten, den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Raspel dünn auf ein Backblech steuen und 7 bis 10 Minuten im Ofen rösten. Nach der Hälfte der Backzeit das Blech schütteln, damit die Raspel gleichmäßig braun werden. Alternativ können Sie die Raspeln auch 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze ohne Fett in einer Pfanne anrösten.

Milch, Nutella und Salz in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren erwärmen, bis das Nutella geschmolzen ist. Haselnusslikör unterrühren. Den Herd ausschalten, die Mischung aber auf dem Herd ziehen lassen.

Die Sahne mit dem Puderzucker und dem Espressopulver in 2 bis 3 Minuten steif schlagen. Die Milch-Nutella-Mischung auf vorgewärmte Tassen verteilen und mit je 1 Klecks Schlagsahne krönen. Mit Haselnüssen und Kokosraspeln bestreut servieren.

Zubereitungstipp
Am einfachsten entfernen Sie die bittere und bei vielen Menschen Juckreiz auslösende Schale von Haselnüssen, indem Sie die Nüsse blanchieren. Dafür 1 Liter Wasser mit 30 Gramm Natron aufkochen und die Haselnüsse 5 Minuten darin kochen lassen. In ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen, dabei lässt sich die Schale relativ leicht abreiben. Hartnäckige Reste entfernen Sie, indem Sie die Nüsse in ein altes, aber sauberes Geschirrtuch geben und darin noch einmal gegeneinader reiben.

Anschließend den Ofen auf 180°C vorheizen, die Nüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und etwa 15 Minuten im Ofen rösten.


Kommentare:

  1. Also ich bin ja kein Nutella Fan, ABER das Rezept!
    Nomnomnomnom *sabber*
    :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es schmeckt traumhaft <3
      Da muss man wirklich aufpassen, nicht zuviel zu trinken ;)

      Löschen

Was denkst du darüber? Schreibs mir! Ich freu mich drauf und antworte direkt unter deinem Post!

!!Weil es mir in letzter Zeit immer negativer auffällt: Bitte verzichte bei deinen Kommentaren auf Werbung für deinen Blog oder Kommentare ala "Ich folge dir jetzt, magst du mir nicht auch folgen?" Diese werden kommentarlos gelöscht!!