Freitag, 27. Februar 2015

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin - erreichte mich emotional leider nicht

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

von Lilly Lindner

erschienen im Fischer Verlag











April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.
Quelle: Fischer Verlage

Lilly Lindners Schreibstil habe ich schon kennen und lieben gelernt. Umso gespannter war ich auf ihr erstes Jugendbuch! Was mich leider nicht so erreichen konnte, wie erwartet!

In der ersten Hälfte des Buches lernen wir die neunjährige Phobe kennen. Sie schreibt ihrer großen Schwester April, die in dieser Zeit schon in der fort ist, so oft sie kann Briefe. Briefe, die ihren Tagesablauf wiedergeben. Briefe, bei denen einfach drauflosgeplappert wird, was für mich authentisch und altersgerecht wiedergegeben war. Dagegen stehen die poetischen Gedanken und Beobachtungen zu kontrastreich gegenüber und haben die Protagonistin in meinen Augen verfälscht und unglaubwürdig gemacht.

Zudem ist es nur Phobe die Anfangs schreibt und so fragt man sich als Leser unweigerlich: Was ist mit April los? Warum schreibt sie nicht zurück? Kann sie nicht? Wäre das zu schmerzhaft für sie? Braucht sie erst mal die Distanz? Oder steckt etwas anderes dahinter?

"Und wenn ich verschwunden bin, wer sucht nach mir? 
Wenn alle die Augen verschließen.
Bin ich unsichtbar."
S.60

Bewußt lässt uns Lilly Lindner erst Phobe anhand der Briefe kennenlernen. Wir sehen ihr Stück der Welt, indem die ältere Schwester fehlt und dabei doch dazugehören sollte.

Und dann sind Aprils Briefe da. Eröffnen uns eine andere Sichtweise auf die Situation.

Meistens schwelgen beide Schwestern in Erinnerung, was geschickt einen Einblick in die Vergangenheit gewährt.
Was auffällt: Beide Schwestern kann man anhand des Schreibstils der Briefe nicht unterschieden, beide gleichen sich in meinen Augen zu sehr! 

Was mich an "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" sehr gestört hat, ist die Tatsache, dass keinerlei Gefühle beim Lesen geweckt wurden. Zumal ein ernstes Thema, nämlich Magersucht, in der Geschichte thematisiert wird.
Diverse Wiederholungen ala "Du fehlst"... "Wann kommst du wieder"... und "Ich vermisse dich so schrecklich"... zeigten zwar auf, wie die Protagonistin empfindet, jedoch ist diese Trauer oder auch der Schmerz hinter den Worten nicht angekommen. Selbst die Wut auf Ana, Aprils "neuer Freundin" blieb an den Zeilen kleben und übertrug sich nicht auf den Leser. So häufig in Gebrauch, dass die Worte abstumpften, an Wirkung verloren. Dafür waren die Folgesätze auch zu banal. Die Gefühle die vermittelt werden sollten, blieben aus. Die Distanz wuchs, Phobe büßte immer mehr an Glaubwürdig ein.
Doch nicht nur sie, sondern auch die Mutter der Beiden. Wenn man ihren beruflichen Hintergrund beachtet, sie ist Sozialpädagogin, will ihr Verhalten gegenüber ihren eigenen Töchtern so gar nicht reinpassen...

Keine Frage: Lilly Lindner kann schreiben. Man kann in ihr Wortreich eintauchen und dort Stunden verbringen. Doch dies Kombination mit dem Briefeschreiben und der jüngeren Schwester ist in meinen Augen fehlgeschlagen! Ich glaube auch, dass eine deutlich geringere Seitenzahl dem Buch gut getan hätte.



Kommentare:

  1. Hey :)
    Bisher habe ich nur positive Rezensionen gelesen, deshalb will ich das Buch auch unbedingt lesen. Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat :\

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, mach das Ruhig :)
      Bislang haben mir die anderen Bücher von Lilly auch gefallen - aber das hier finde ich einfach nicht glaubwürdig aufgrund der Protagonisten und auch etwas zu einseitig. Die Figuren sind entweder gut oder böse.

      Ich vertausche übrigens mein Exemplar ;)

      Liebste Grüße,
      Kasia

      Löschen
  2. Trotzdem schade. Was kannst du denn für Bücher von der Autorin empfehlen?

    Hui, das wäre dann meine Chance :D Leider habe ich keins der Bücher, die du auf deiner Wunschliste stehen hast :(

    Liebste Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Bevor ich falle" hat mir bislang am Besten gefallen. An "Splitterfasernackt" habe ich mich bis heute noch nicht rangetraut, wegen der Thematik. Trotzdem steht es schon im Regal ;)

      Hm... aber immerhin kostet das Buch ja nur 10 EUR - kann man sich also gut leisten ;) Und die Bibliothek gibt es ja auch noch :)

      Liebste Grüße,
      Kasia

      Löschen
    2. Okay, ich werd mal schauen. Danke :))

      Löschen
  3. hab eine ganz andere meinung dazu bekommen, fand der stil von april bleibt weit hinter dem von phoebe zurück, auch wenn phoebe das slebst genau anders sieht. und sie sind auch beide so grundauf unterschiedlich (phoebe total sympathisch und lebensfroh, april eher unsympathisch und lebensmüde), und das man freilich die sprache seines kindheitumfelds adaptiert is ja auch klar. daher kann ich den titel au ne versethn, wünschte mir mehr würdigung :p und doppelt so viele seiten^^ (dafür fand ich andere werke von lilly lindner ne annährend so gut^^) vg!

    AntwortenLöschen

Was denkst du darüber? Schreibs mir! Ich freu mich drauf und antworte direkt unter deinem Post!

!!Weil es mir in letzter Zeit immer negativer auffällt: Bitte verzichte bei deinen Kommentaren auf Werbung für deinen Blog oder Kommentare ala "Ich folge dir jetzt, magst du mir nicht auch folgen?" Diese werden kommentarlos gelöscht!!