Samstag, 28. Juni 2014

Geschlafen wird später - meine erste Lesenacht!

Gestern fragte mich Sarah von The Place where everything is better and every thing is safe ob ich bei der Lesenacht von Kitty  mitmachen möchte. Da mein Freund das Wochenende über in Berlin ist und ich somit genügend Zeit und auch Lust habe, mache ich mit. Meine erste Lesenacht! Wie aufregend!



Es sind eine Menge Büchverrückter dabei und ich bin gar nicht mehr aus dem schauen herausgekommen. Da wandern bestimmt wieder jede Menge Bücher auf meine Wunschliste :)

Jede Stunde gibts eine Frage und man gibt seinen Lesestatus durch. Bin gespannt wie lange ich es durchhalte ;)

Stellt euch und das Buch, was euch begleiten wird, vor. Gern dürft ihr auch ein Foto machen. ☺ Habt ihr euch ein Ziel gesetzt, was ihr diese Nacht unbedingt schaffen möchtet?

Ich verzichte jetzt darauf, mich auf meinem eigenen Blog vorzustellen ;)
Ich lese heute "Das Mädchen mit dem Haifischherz" und starte auf Seite 105. Ein gutes Ziel wäre das Buch heute zu beenden. Bei meinem Lesetempo würde das bedeuten, ich würde bis 5 Uhr morgens dran sitzen ;)



Los gehts :)

22:00 Uhr

Unglaublich, aber wahr: Jetzt, an dieser Stelle, zerfällt euer Buch plötzlich zu Staub. Ihr könnt also nicht weiter lesen... Was tut ihr?

Ich lasse den Staub aufwirbeln, murmel dabei mit immer schneller werdender Stimme vor mich hin und ebenso mysteriös wie es zerfallen ist, baut es sich wieder in seine Bestandteile zusammen. Damit ich wieder lesen kann ;)

Mittlerweile bin ich auf Seite 129.


23:00 Uhr:

Großer Ausverkauf in einer Buchhandlung. Alle Bücher kosten nur einen Euro. Es sind zig Menschen um euch herum und da seht ihr es: DAS Buch, welches ihr schon ewig haben wolltet, was ihr aber nirgends entdecken konntet. Es ist die aller letzte Ausgabe. Ihr habt schon eure Hand auf dem Exemplar, als es euch plötzlich weggerissen wird. Wie reagiert ihr? 

Da hab ich auch direkt ein Buch vor Augen: Lilly Lindner's "Shattered". Das Buch wurde schon vor ein paar Jahren verlegt und sollte eigentlich auch letztes Jahr neu veröffentlicht werden. Anscheinend gab es ein paar Unstimmigkeiten - das Buch wurde jedenfalls nicht veröffentlicht! Wenn ich mir jetzt also vorstelle, dass ich meine Hand auf dem Exemplar habe und jemand so frech ist und es mir wegreißt! Da werd ich sauer!
Am Ende kann ich mich mit der Person einigen, dass jede von uns das Buch ein Jahr behält. Und wir werden gute Buchfreundinnen ;)

Mittlerweile bin ich auf Seite 155, also 50 Seiten habe ich bislang geschafft. Langsam merk ich aber, dass ich müde werd. Wollte noch mit dem Hund raus, frische Luft würde bestimmt helfen wieder fitter zu werden. Allerdings regnet es gerade so runter, dass ich es lieber sein lasse.

0:00 Uhr:
 Jetzt wird es kreativ. ☺ Malt ein Bild von der Situation, in der sich eure Protagonistin/euer Protagonist gerade befindet und zeigt es uns.


So. Hab einen Moment abgepasst, wo es nicht so stark regnete und war mit Kuno draußen. Jetzt fühl ich mich tatsächlich wieder fit.

Diese Aufgabe setze ich aus, da ich überhaupt nicht malen kann. Aber an sich ist die Szene leicht zu zeichnen. Anais befindet sich gerade mit Shortie und zwei Typen im Auto.


1:05 Uhr:
Mir fallen die Augen zu. Deswegen mach ichs jetzt wie Kuno und geh schlafen.

Insgesamt habe ich 70 Seiten gelesen, neue Menschen und Bücher kennengelernt, witzige Fragen und Aufgabenstellungen beantwortet und durchgelesen und freu mich auf eine Wiederholung :)
Vielen Dank auch an Kitty, die sich bei dieser Aktion wirklich sehr viel Mühe gegeben hat! Sogar eine Zusammenfassung der Facebook-Antworten hat Sie auf Ihren Blog kopiert!




Gute Nacht!

Freitag, 27. Juni 2014

Little Bee - ein Buch, dass man so schnell nicht wieder vergisst!

Little Bee

Chris Cleave

erschienen im dtv Verlag










WE DON'T WANT TO TELL YOU TOO MUCH ABOUT THIS BOOK. 

It is a truly special story and we don't want to spoil it.
Nevertheless, you need to know something, so we will just say this:
It is extremely funny, but the African beach scene is horrific.
The story starts there, but the book doesn't.
And it's what happens afterward that is most important.
Once you have read it, you'll want to tell everyone about it. When you do, please don't tell them what happens either.
The magic is in how it unfolds.

Diese Worte stehen auf dem Klappentext meiner englischen Ausgabe "The other hand". Auch die deutsche Ausgabe hält sich bedeckt, was den Inhalt angeht. Und auch wenn ich sonst immer auf den KlappKlapp


Klappentext verzichte, denke ich diesmal, dass es vollkommen ausreicht meine Rezension auf diesem zu beruhen und ein paar Zitate aus dem Buch einzubinden.

Aber eins könnt ihr mir glauben: Die Geschichte ist so emotional, dass mir bereits nach den ersten Seiten Tränen übers Geschicht gelaufen sind. So eindringlich, dass ich eine Gänsehaut bekommen habe! Dabei ist die Geschichte so gefühlsbetont geschrieben, dass man kaum glauben kann, wie hart die Worte in Wirklichkeit sind.

An den braunen Beinen des Mädchens waren viele kleine weiße Narben zu sehen. Ich überlegte, ob diese Narben wohl ihren ganzen Körper bedeckten, so wie die Sterne und Monde ihr Kleid. Das stellte ich mir hübsch vor, und ich bitte euch hier und jetzt um eure Zustimmung, dass eine Narbe niemals hässlich ist. Das wollen uns nur die Narbenmacher einreden. Aber ihr und ich, wir müssen uns zusammentun und ihnen trotzen. Wir müssen alle Narben als schön ansehen. Okay? Das ist unser Geheimnis. Denn glaubt mir, wer stirbt, bekommt keine Narben. Eine Narbe bedeutet: "Ich habe überlebt."
S. 17

Ich schaltete das Handy auf lautlos - und mich selbst ebenfalls. Die Lautlosigkeit hielt die ganze Woche an. Sie polterte im Taxi auf der Fahrt nach Hause. Sie heulte, als ich Charlie aus dem Kindergarten abholte. Sie knisterte in der Leitung, als ich mit meinen Eltern telefonierte. Sie dröhnte mir in den Ohren, als sich der Bestatter über die jeweiligen Vorteile von Eiche und Kiefer ausließ. Sie räusperte sich entschuldigend, als der für Nachrufe zuständige Redakteur der Times anrief, um einige letzte Details zu klären. Und nun war mir die Lautlosigkeit in die kalte, widerhallende Kirche gefolgt.
S. 54

Doch den Film im eigenen Gedächtnis kann man nicht so einfach hinter sich lassen. Wohin man auch geht, er wird überall gespielt. Wenn ich sage, ich bin ein Flüchtling, heißt das auch, dass es keine Zuflucht gibt.
S. 62

"Ich kann nicht darüber sprechen. Es ist in einem anderen Leben passiert."
"Vielleicht zu lange feines Englisch gelernt, Käferlein, redest verrückt. Hast nur ein Leben, Süße. Egal, ob du Teil davon nicht magst, gehört immer noch zu dir."
S. 88

Ich wollte ihr nicht erzählen, was passiert war, doch nun musste ich es. Ich konnte nicht aufhören zu reden, denn nun, da ich meine Geschichte begonnen hatte, wollte sie zu Ende erzählt werden. Wir können nicht entscheiden, wo wir anfangen und aufhören. Unsere Geschichten erzählen uns.
S. 160

Wenn ihr an meinen Kontinent denkt, denkt ihr vielleicht an das Leben in der Wildnis - an Löwen und Hyänen und Affen. Wenn ich daran denke, denke ich an all die kaputten Maschinen, an die verschlissenen, zerstörten, zerschmetterten und geborstenen Dinge. Ja, bei uns gibt es Löwen. Sie schlafen auf den Dächern rostiger Container. Es gibt auch Hyänen. Sie zerbrechen die Schädel von Männern, die zu langsam waren, um vor ihren eigenen Truppen davonzulaufen. Und die Affen? Die Affen spielen draußen am Rand des Dorfes auf einem Berg alter Computer, die ihr geschickt habt, um unsere Schule zu unterstützen - die Schule, die keine Elektrizität hat.
Aus meinem Land habt ihr die Zukunft mitgenommen, und in mein Land habt ihr Gegenstände aus eurer Vergangenheit geschickt. Wir haben nicht den Samen, nur die Kapsel. Wir haben nicht den Geist, nur den Schädel.
S. 219

In der einzigen Bibel unseres Dorfes fehlten alle Seiten nach dem 46. Vers des 27. Kapitels des Matthäus-Evangeliums, so dass die Religion für uns mit den Worten endete: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
So lebten wir, glücklich und ohne Hoffnung. Ich war damals noch sehr klein und vermisste die Zukunft nicht, weil ich nicht wusste, dass mir eine zustand.
S. 220




Sonntag, 22. Juni 2014

Titelkäufe - oder?!

Titel mit einem oder gibt es meiner Meinung nach viel zu selten! Dabei hat mich schon in frühen Jahren "Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen" damit geködert und an den Haken gekriegt. 



 Und einer meiner absoluten Lieblingsautoren, Erich Kästner, hat es gleich zweimal ausprobiert mit
"Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee" und inoffiziel "Charlie und Louise oder Das doppelte Lottchen" ;)




Ist euch aufgefallen, das es oder Titel früher verstärkter gegeben hat?


Walden oder Leben in den Wäldern 


Der Auftrag oder Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter


Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen


Frankenstein - Oder Der moderne Prometheus



Erst langsam trauen sich wieder Autoren bzw. die Verlage an dieses Unterfangen, mit Büchern wie

Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren



Nashville oder Das Wolfsspiel 


Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat


Happy Smekday oder: Der Tag an dem ich die Welt retten musste




Sebastian Oder: Das Leben ist nur ein Schluck aus der Flasche der Geschichte 



Kennt ihr noch ein paar tolle Oder-Titel?

Montag, 16. Juni 2014

Selbstgemachter Käsedip - der perfekte Snack zur WM - und nicht nur dann ;)


Mein Freund ist schon im Dauer-Fußball-Fieber und für die nächsten drei Wochen nicht ansprechbar. Bei ihm ist das Mitfiebern so extrem, dass er sich die Spiele sogar um 2 Uhr nachts anschaut.

Für  die weniger angagierten, wie ich es zum Beispiel bin, reicht es nur die Deutschlandspiele zu schauen ;)

Falls ihr für heute und die kommenden Spiele noch einen Snacktipp braucht, empfehle ich euch den selbstgemachten Käsedip in drei Schritten (6-8 Portionen):



Ihr braucht:

500 g Toastschmelzkäse (Scheiben)
100 ml Milch
70 ml Sahne
1 TL scharfer Senf
1 EL Weißweinessig

1. Die Milch mit der Sahne und dem Senf in einem Topf aufkochen. Nach und nach die Käsescheiben dazugeben und dabei regelmäßig umrühren.

2. Sobald der Käse geschmolzen ist, nimmt man den Topf vom Herd und gibt 1 EL Weißweinessig in die Masse.

3. Wer mag kann auch gerne etwas rosenscharfen Paprika, Cayennepfeffer oder Chilie über den Dip streuen.

Ich wünsch euch einen guten Apettit!

Was tippt Ihr wie Deutschland spielt?


Sonntag, 1. Juni 2014

Orient - Das Kochbuch - lass dich in die Ferne entführen

Orient - Das Kochbuch

von Tess Mallos

erschienen im Christian Verlag









Denken Sie jetzt bitte nicht, dass dieses Buch eine Sammlung von ein paar Rezepten und Gerichten ist, die sich ein wenig abgewandelt ständig wiederholen - das habe ich so weit wie möglich vermieden. Im Gegenteil: Die unglaubliche Vielfalt der orientalischen Küche hat mich wirklich überrascht und ich bin sicher, dass es Ihnen genauso gehen wird.
Nun lassen Sie uns gemeinsam auf den Fliegenden Teppich steigen und uns auf eine kulinarische Reise in die geheimnisvolle, exotische Welt von 1001 Nacht machen.
Ahlan wasah 'lan! (Willkommen!)


Allein dieses schöne Werk in den Händen zu halten, lässt einen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Der edle Stoffeinband ist im orientalischen Muster gehalten, wenn man die erste Seite aufschlägt, versinkt man in purem Gold. 

Für alle, die zum ersten Mal orientalisch Kochen wollen, gibt es die ersten Basics wie zum Beispiel die Zubereitung von Gemüse, wie man Gefäße sterilisiert, der richtige Umgang mit Filoteig, wie man selbst welchen zubereiten kann und auch richtig verwendet. Dann gibt es Erklärungen, unterschiedliche Zubereitungsarten und Beschreibung von verschiedenen Sorten zu Reis, Brot und Joghurt.  

Und dann kann die Reise beginnen!

Eine Auswahl von 500 Rezepten (!!!) aus
Zypern
Türkei
Syrien, Libanon, Jordanien,
Irak,
den Golfstaaten,
Vereinigte Arabische Emirate, Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait, Katar, Oman
Jemen,
Ägypten,
Iran,
und Afghanistan

lassen schon auf den ersten Blick Vorfreude aufs ausprobieren aufkommen. Dabei ist natürlich nicht jedes Rezept illustriert, dafür gibt es jede zweite Seite ein Gericht zu sehen!

Auf unserer Reise zwischen den einzelnen Ländern im Buch werden wir immer gastfreundschaftlich mit einer Geschichte zum jeweiligen Land begrüßt.

Meine erste Reise hat mich nach Syrien, Libanon, Jordanien geführt, als ich die "Grüne Bohnen mit Olivenöl" ausprobiert habe, oder wie das Gericht im Original heißt: JUBYI BI ZaYI.

Ich würde euch so gerne ein Foto von dem Gericht zeigen. Leider waren beide Bilder total verwackelt und ich es zu spät gemerkt habe und das Essen so köstlich war, konnte ich es nicht erneut fotografieren.
 
Bei dem Rezept war es ungewöhnlich für mich, dass man keine Schritteeinteilung im Rezept vorfindet. Natürlich hat das keine Auswirkungen aufs Rezept, die Beschreibung ist kurz und einprägsam, sodass man die Rezepte gut ausführen kann.

Wie die Autorin, Tess Mallos, in Ihrem Vorwort erwähnt, bekommt man manche Zutaten nur in orientalischen oder auf entsprechende Region spezialisierten Lebensmittelläden bzw. auch in Naturkostläden. Sollten solche Möglichkeiten nicht bestehen, kann man zum Glück noch aufs Internet zugreifen und online bestellen. Dabei ist das Glossar eine große Hilfe. Verschiedene Bezeichnungen für spezielle Zutaten werden hier aufgeführt und weisen (wenn möglich) auch auf mögliche Alternativen hin.

Dieses Buch kann ich nur empfehlen! Es läd ein, in eine Welt voller neuer Genüße und Geschmackserlebnisse! Nach dem Essen fragt man sich nur, warum man die Reise nicht schon früher angetreten ist.



Ich freue mich euch dieses Buch am siebten und somit letzten Tag der Aktion "Jeden Tag ein Buch" von Arthurs Tochter kocht vorstellen zu können.