Samstag, 31. Mai 2014

Anne's Kitchen - There’s no accounting for taste.

Anne's Kitchen

von Anne Faber

erschienen im Editions Schortgen Verlag













Um ihre wachsende Rezeptsammlung mit Freunden und der Familie rund um ihre kulinarischen Abenteuer zu teilen entschied sich Anne Faber 2010 einen Blog anzufangen, http://anneskitchen.co.uk/.
Das daraus ein eigenes Kochbuch und sogar eine Kochsendung im Fernsehn entsteht, hätte Sie sich nie träumen lassen.

Dieses Buch möchte Sie London widmen.

Diese Stadt hat mir so viele Möglichkeiten gegeben und meine Begeisterung fürs Kochen verstärkt. Ich hoffe dieses Buch bringt euch eine Menge kulinarischer Inspirationen und spont euch zu einer Reise an. Eine Reise in meine Wahlheimat, wo ihr die aufregende Esskultur Londons entdecken könnt. Sie wartet auf euch!
S. 6

In der britischen Küche verwendet man selten extrem ausgefallene Zutaten. Doch es gibt einige englische Besonderheiten, die in meinen Rezepten immer wieder vorkommen. Und davon habe ich mir einen Vorrat angelegt.
S. 8

Diese ausgefallenen Zutaten erklärt Sie im Kapitel My essential Ingredients.
Das kann dann Bicarbonate of Soda (Natron), Malt Vinegar (Malzessig), Stilton (englischer Blauschimmelkäse) sein, was es aber auch bei uns einfach zu finden gibt. Falls nicht hilft das Internet bestimmt weiter. 

Als ich meinem Freund sagte, ich würde demnächst aus einem englischen Kochbuch Rezepte ausprobieren, gab es von seiner Seite keine euphorischen Begeisterungsrufe. Ich war Feuer und Flamme!

Die kulinarische Vielfalt ist unterteilt in

Breakfast and Brunch
Everyday Cooking
Sunday Lunch
International Feasts
Party Time
Afternoon Tea
Sweets

also very british!

Mein erstes Rezept, die Blueberry Muffins (Heidelbeermuffins) probierte ich gleich vor großer Menge aus, als wir zum Fußballschauen bei uns eingeladen hatten.  Ich hatte die Muffins kaum hingestellt, als ich schon für Nachschub sorgen musste. Gibt es ein größeres Kompliment?



Bevor der Rezeptteil anfängt, gibt es zum Anfang immer eine kleine Anekdote oder einen gut gemeinten Ratschlag oder Hintergrundwissen.
Daraufhin folgt der englische Rezeptname mit der deutschen Übersetzung.
Angaben zur Menge, Zu- und Backzeit sowie eine Einstufung des Schwierigkeitsgrades runden die Beschreibung ab. Bislang waren alle ausprobierten Rezepte einfach nachzukochen und durch die kurze Rezeptbeschreibung laßen sich die einzelnen Schritte schnell durchführen.

Was mir an diesem Kochbuch besonders gut gefällt und weswegen ich mich schon allein beim durchblättern verliebt habe, sind die vielen und vor allem bunten Fotos! Fotografien vom Essen, Londons Stadtteile, Kultur und Lifestyle - das Gefühl ein Stück Londons ins eigene Wohnzimmer bzw. in die Küche zu bringen ist dem Fotografen damit eindeutig gelungen!

Das zweite Rezept gab es am Vatertag. Mein Freund ist an diesen Feiertag immer mit seinen Freunden auf dem Fahrrad unterwegs. Ein größeres Gelage an dem auch ordentlich Bier fließt.
Was kann es da besseres geben, als gut in den Tag zu starten mit dem Full english Breakfast (Englisches Frühstück)?



Auch hier hat das Frühstück meinen Freund überzeugen können, dass die englische Küche nicht nur aus Pie-Rezepten oder übermäßigen Minz-Gebrauch besteht. Mittlerweile freuen wir uns beide drauf, weitere Rezepte zu testen. Auch den Cake with Courgette Feta and Mint, also Zucchinikuchen mit Feta und Minze ;) Daher bekommt dieses Buch 5 von 5 möglichen Kunos!



Ich freue mich euch dieses Buch am sechsten Tag der Aktion "Jeden Tag ein Buch" von Arthurs Tochter kocht vorstellen zu können.
Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch, zwei oder sogar noch mehr, diesmal rund um das Thema "Genuss"  vorstellen. Mitmachen ist eindeutig erwünscht :)




Freitag, 30. Mai 2014

Deftig Vegetarisch - heftig lecker!

Deftig Vegetarisch

von Anne-Katrin Weber

erschienen im Becker Joest Volk Verlag








 Schon allein wegen diesem Cover wollte ich das Buch besitzen! In diesem rauchigen, dunklen Ton gehalten passt es perfekt zu den deftigen Gerichten. Und nimmt man den Schutzumschlag ab, erscheint das selbe Cover erneut. Dann noch diese super lecker aussehenden Kaspressknödel! Ich will mehr!

Und werde nicht enttäuscht. Egal ob es ums braten, schmoren, backen, rösten, panieren, gratinieren, frittieren, grillen, marinieren oder karamellisieren geht - mit diesem Buch kommt ihr voll auf eure Kosten!

Regional, saisonal und DEFTIG. Das ist das Thema dieses Buches. Über die Einteilung nach verschiedenen Garmethoden und Zubereitungsarten erfährt der Leser, wie es auch ohne Fisch und Fleisch möglich ist, vegetarische Gerichte in allen möglichen Variationen zu einem Geschmackserlebnis werden zu lassen. Dass dieses Geschmackserlebnis zu einem deftigen wird, dafür sorgen unter anderem Nüsse und Samen mit ihrem Aroma und dem kernigen Biss. Sie liefern Eiweiß und viele B-Vitamine. Nicht zu vergessen das kalt gepresste und schonend verarbeitete Öl oder die gute Butter, die nicht nur Geschmacksträger, sondern zugleich reich an gesunden ungesättigten Fettsäuren sind.
S. 8

Jedes der Kapitel hat eine Einführung zur entsprechenden Technik. Was man unter der Kochart versteht, wie man diese am besten anwendet und welche Hilfsmittel benötigt werden. Sogar ein paar Beispiele, welche Gemüsesorte sich für die entsprechende Technik am besten eignet.

Bei jedem Rezept wird die Zubereitungszeit angegeben und entweder reicht die Menge für vier Personen oder aber die Portionsmenge wird angezeigt. Manche Rezepte sind sogar vegan, was direkt nach dem Rezepttitel angezeigt wird. Wunderschöne, sehr ansprechende Rezeptfotografien begleiten jedes Rezept. Schon allein beim stöbern läuft einem das Wasser im Mund zusammen! Auch die Konstellation ist ansprechend. Seien es gegrillte Käse-Fladenbrote mit Feigen, Kichererbsenbällchen mit Sesamsauce, Gemüsetempura, Griessschnitten mit Zwetschgenkompott und und und!
Was mir auch sehr gut gefällt sind die Tipps am Rezeptende.

Hier könnt Ihr selbst in die Leseprobe schauen!

Im Anhang befindet sich einmal das Rezeptregister in die einzelnen Kochkategorien unterteilt und ein Stichwortverzeichnis gibt es auch! Ob man auf einen Blick stöbert oder speziell nach einer Zutat schauen bzw. kochen will - mit diesem Verzeichnis ist das kein Problem!


Ich freue mich euch dieses Buch am fünften Tag der Aktion "Jeden Tag ein Buch" von Arthurs Tochter kocht vorstellen zu können.
Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch, zwei oder sogar noch mehr, diesmal rund um das Thema "Genuss"  vorstellen. Mitmachen ist eindeutig erwünscht :)





Donnerstag, 29. Mai 2014

Getränke naturrein & hausgemacht - und der Sommer kann kommen!

Getränke naturrein & hausgemacht


von Emma Christensen

erschienen im Dorling Kindersley Verlag









Schon seit längerer Zeit bin ich experimentierfreudig was eigene Vodkakreationen angeht. Mein selbstgemachter Rhababervodka, Pflaumenvodka und Co. kommen immer gut an - besonders jetzt, wo die Grillsaison angefangen hat. Und wenn du einmal selbst Erdbeerlimes gemacht hast, wirst du den gekauften nicht mehr wollen!

So ist es nicht verwunderlich, dass ich nach meinen Erfahrungen mit dem tollen Buch "Opas selbstgemachte Schnäpse & Liköre" eine Stufe weiter gehen wollte und so bei Getränke naturrein & hausgemacht gelandet bin! Das Angeben kann beginnen ;)

Gestartet wird in Getränke naturrein & hausgemacht mit den einfachen und schnellsten Rezepten. Diese gehen dann langsam zu aufwendigeren Getränken über, also: Limonade, Kombucha, Kefir, Cider, Bier, Met, Sake und Fruchtwein.
Den Auftakt zu jedem Kapitel bilden Interviews mit Experten, die mit jeder Menge Tipps und Tricks aufwarten.
In den Grundrezepten erfahren Sie alles Wissenswerte über die einzelnen Getränke und worauf Sie besonders achten müssen. Lassen Sie sich von ihnen einfach zu eigenen Rezepten inspirieren.
S. 10

Die Rezepte in diesem Buch sind auf kleine Mengen von 4 Litern ausgelegt.
Kleine Mengen eignen sich auch besser für erste Brauversuche. Man kann die Temperaturen besser kontrollieren, Gefäße leichter hochheben und Fehler leichter ausmerzen. Und falls doch irgendetwas schief gehen sollte, trennt man sich leichter von 4 Litern seltsamen Gebräus als von 20 Litern oder mehr. In den Kapiteln "Brauereibedarf", "Grundausstattung" und "Brau-Einmaleins" erfahren Sie alles über die Grundzutaten, Untensilien und Verfahren, die Ihnen in den folgenden Rezepten begegnen werden. Werfen Sie einen Blick darauf, bevor Sie loslegen.
S. 10

Für Neulinge in diesem Bereich ist das Buch eine wirkliche Hilfe. In dem Kapitel "Brauereibedarf" werden die Grundzutaten genaustens beschrieben. Dabei wird jede Zutat und die Möglichkeit der Verwendung vorgestellt. Angefangen bei den Früchten: Frische Früchte aus der Saison in sehr guter Qualität eignen sich natürlich am besten; doch auch tiefgefrorene Früchte, Trockenfrüchte oder sogar Fruchtsaft sind dafür geeignet. Dagegen sollten wir von Früchten aus der Dose die Finger lassen. Das ganze Kapitel steckt voller nützlicher Ratschläge und Erklärungen, ohne dabei zu überfordern.

Beim Kapitel "Grundausstattung" war ich überrascht, dass ich das nötige Brauzubehör fast komplett zu Hause habe! Eine elektronische Waage, ein Saft-oder Käsetuch, großes und kleines feinmaschiges Sieb, Rührlöffel mit langem Griff, Messbecher, Kochtopf, Thermometer und Desinfektionsreiniger - mehr braucht es nicht!

Das sieht schon ganz anders beim Gärzubehör aus. Hier muss man für sein neues Hobby ein paar Euro investieren für Gärspund, feinmaschige Beutel, lebensmittelechte Plastikeimer mit Deckel, Glasballon, Stopfen, Weinheber, Gummizapfen für den Weinheber und Abfüllschlauch.
Wer allerdings "in Produktion" gehen möchte wird sich nicht scheuen für dieses Geschmackserlebnis und vor allem für das aufkommende Hochgefühl (wenn das Endprodukt fertig ist) dieses Equipment zu kaufen.

Bevor es losgeht noch schnell das "Brau-Einmaleins" durchlesen! Hier werden nämlich alle wichtigen und bestimmt auch aufkommenden Fragen behandelt:

Selbstbrauen in 5 Schritten
Wie Sie die Zutaten abwiegen und abmessen
Wie Sie Ihre Untensilien sterilisieren
Wie Sie einen Hefestartet herstellen
Was tun, wenn die Gärung nicht einsetzt oder zu früh stoppt?
Wie Sie mit einer Spindel den Alkoholgehalt messen
Wie Sie Getränke abziehen
Wie Sie Ihre selbstgebrauten Getränke abfüllen
Wie Sie Weinflaschen verkorken
Wie Sie Getränke mit Kohlensäure versetzen
Wie Sie die Braumenge steigern
Berstende Flaschen, üble Gerüche und andere Bedenken
Brauen bei heißem und kaltem Wetter

Gerade dieses Kapitel empfinde ich als sehr wichtig, da einem die Ängste genommen werden. Emma Christensen schreibt mit einer Leichtigkeit, dass man es kaum erwarten kann, sich selbst ans Werk zu machen! Und wenn man diese Punkte beachtet, darf man sich schon bald auf köstliche Melonen-Minze-Limonade, Hibiskuskombucha, Kefir-Smoothie mit Kirschen, Pistazien und Kardamom, trockenen Apfelcider, Amber Ale, Cranberry-Met, Zitronen-Tymian-Sake, Brombeerwein und und und freuen!

Der perfekte Start in den Sommer! Bei mir gibts am Wochenende erst mal die Melonen-Minze-Limonade. Fotos und ein kleiner Ergänzungsbericht werden folgen.


Ich freue mich euch dieses Buch am vierten Tag der Aktion "Jeden Tag ein Buch" von Arthurs Tochter kocht vorstellen zu können.
Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch, zwei oder sogar noch mehr, diesmal rund um das Thema "Genuss"  vorstellen. Mitmachen ist eindeutig erwünscht :)



Mittwoch, 28. Mai 2014

Einmachen - Gemüse natürlich einlegen - was kann besser schmecken als selbstgemachtes?

Einmachen 

von Karin Bojs

erschienen im h.f.ullmann Verlag











Von der Oma eingelegte Gurken, Rotkraut, Bohnen oder Erdbeeren - ich habe es geliebt! Und irgendwie verknüpfe ich "eingelegtes" immer mit der älteren Generation, gibt es doch keinen in meinem Umfeld, der sein Gemüse selbst einmacht. Alles gibt es ganz leicht zu kaufen, man muss nur in den Supermarkt gehen. Letztens bin ich sogar über geschälte Kartoffeln gestolpert - gräuselig!
Doch was ist mit den ganzen Lebensmittelzusatzstoffen (E-Nummern), künstlichen Aromen über die sogar in der Werbung geschimpft wird (und die sich doch oft genug im Essen befinden), Zucker und noch so manchem was man nicht im Essen haben möchte? Was ist aus unserem Gesundheitsbewußtsein geworden? Ich möchte zurück zum Ursprung - wissen, wie etwas gemacht wurde und aus was. Um die ersten Schritte in diese Richtung zu erleichtern ist dieses Buch eine gute Einstiegshilfe.

Symphatisch stellt sich Karin Bojs in der Einleitung zum Buch vor. Nach dem Abschluß ihrer Ausbildung ging Sie zur schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter und arbeitet dort bereits seit über 15 Jahren als wissenschaftliche Redakteurin.

Ich verfolge die internationale Forschung und verfasse Artikel über den Klimawandel oder die neusten Entwicklungen in der DNA-Forschung. Der Zusammenhang zwischen topaktueller Forschung und Sauerkraut ist dabei gar nicht so weit hergeholt, wie man vielleicht denken mag.
Die Beschäftigung mit Umwelt- und Gesundheitsfragen hat mir die Augen geöffnet für die Missstände, zu denen unser moderner Lebensstil führt. Natürlich können viele dieser Probleme im großen Maßstab nur auf politischem, wirtschaftlichen und technischem Weg gelöst werden. Doch auch der Einzelne kann durchaus etwas bewegen. Ich habe mein eigenes Leben inzwischen wesentlich klimafreundlicher und gesundheitsfördernder gestaltet - zum Beispiel, indem ich Gemüse selbst anpflanze und haltbar mache.
S. 10

Bevor es los gehen kann, brauchen wir natürlich erst mal das Grundwissen. Im Kapitel 1. Die Vorbereitung erfahren wir auf was es bei der Milchsäuregärung ankommt.

Wie soll die Konsistenz des Eingelegten sein? Eignet sich jedes Gemüse bzw. Obst? Das erfahren wir in Die Nahrung.
Salz und Wasser spielen bei der Milchsäuregärung eine große Rolle. Was es dabei zu beachten gibt und wertvolle Tipps bekommen wir mit auf dem Weg.
Da Wärme eine entsprechende Rolle spielt, wird eine Richttemperatur in den Rezepten angegeben.
Damit das Eingelegte auch gelingt, erfahren wir im Unterkapitel Gifte auf was geachtet werden muss.
Doch wie kommen die Bakterien in das Weckglas? Im entsprechenden Kapitel können wir uns das Hintergrundwissen aneignen.
Was mir besonders gut daran gefällt ist, dass man keine neuen Gerätschaften dazu kaufen muss.
Einen Satz Messbecher oder, besser noch, eine Waage; ein Topf zum Aufkochen der Salzlake, ein Thermometer, Plastikbeutel, Schneidebrett und Messer sowie Weckgläser mit Gummiringen.
S. 24
Natürlich kann man sich für sein neues Hobbie auch einen traditionellen Krauthobel kaufen. Diesen bekommt man sogar recht günstig.
Von einem speziellen Keramikgärtopf wird dagegen abgeraten, da diese meistens groß und schwer sind und daher nicht in den Kühlschrank passen. Zudem kommt jedes Mal, wenn eine Portion entnommen wird, Luft in das Gefäß, was den Verfall beschleunigt. Normale Weckgläser erfüllen ihren Zweck.

Das tolle am einmachen ist, man kann es das ganze Jahr praktizieren, denn Jedes Gemüse hat seine Saison (Kapitel 2).
In den einzelnen Jahresabschnitten wird zusammengefasst, welches Gemüse angebaut werden und welche man wann einwecken kann.
Das ganze gibt es als schöne Übersicht im Unterkapitel Das Gartenjahr.

3. Grundrezepte ist das Kapitel, worauf man sich am meisten nach der Vorbereitung freut.

Die Rezepte enthalten eine Empfehlung über die Konsistenz der eingelegten Ware, mögliche Variationen und eine Angabe über die Haltbarkeit.
Dabei wird jedem Rezept eine eigene Seite gewidmet, das stets von einer ansprechenden Fotografie des Weckgutes begleitet wird.
Ob ganz klassisch Gurken, Zwiebeln, Sauerkraut, Möhren - jeder kommt garantiert auf seine Kosten. Sogar ein Rezept für Kimchi gibt es!

Und für alle, die erfolgreich eingelegt haben gibt es im vierten Kapitel Rezepte noch einige Vorschläge wie das Eingeweckte verwendet oder weiter zubereitet werden kann.

5. Die Welt der Milchsäuregärung nimmt uns mit nach Afrika, Asien und Europa und zeigt uns, wie die Milchsäuregärung dort ihre Wurzeln hat.

Wem die anfänglichen Infos in 1. Die Vorbereitung noch nicht gereicht haben kommt im Kapitel 6, Chemische und biologische Grundlagen voll auf seine Kosten. Hier wird das Verfahren tiefgründiger erklärt, damit der Prozess sowie die einzelnen Phasen klar nachvollziehbar sind.

Für den ersten Einstieg rund um die Milchsäuregärung finde ich das Buch ideal. Es hält einige Rezepte bereit, wir erhalten genug Hintergrundwissen und sogar Inspiration, wie man das Eingeweckte "danach" nutzen kann. Zudem macht das Buch einen hochwertigen Eindruck und das für einen soliden und fairen Preis.



Ich freue mich euch dieses Buch am dritten Tag der Aktion "Jeden Tag ein Buch" von Arthurs Tochter kocht vorstellen zu können.
Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch, zwei oder sogar noch mehr, diesmal rund um das Thema "Genuss"  vorstellen. Mitmachen ist eindeutig erwünscht :)



Dienstag, 27. Mai 2014

Gemüse-Spaghetti - Nudeln aus Gemüse - lasst euch auf dieses ungewöhnliche Buch ein!

Heute ist der zweite Tag der Aktion "Jeden Tag ein Buch". Diese Aktion hat Arthurs Tochter kocht auf die Beine gestellt und viele Blogger nutzen diese, um schöne Kochbücher vorzustellen. Und glaubt mir, es ist wirklich fatal auf anderen Blogs zu stöbern. So manches Kochbuch ist schon wieder auf meiner Wunschliste gelandet. Dabei ist es erst der zweite Tag! Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch, zwei oder sogar noch mehr, diesmal rund um das Thema "Genuss"  vorstellen.


 Ich möchte euch heute ein kleines, aber feines Kochbuch vorstellen. 



"Gemüse-Spaghetti - Nudeln aus Gemüse" von Orathay Souksisavanh und Vania Nikolcic aus dem Hädecke Verlag.

Gerade im März, als ich meine basischen Monat hatte, wollte ich mich nach einer Alternative zu Nudeln umschauen und bin so auf dieses Buch gestoßen!

Schon auf den ersten Seiten lockt uns dieses Buch mit seinem tollen Inhalt. Auf einen Blick ist übersichtlich das Rezeptverzeichnis aufgegliedert. 
Blitzschnelle Rezepte
Vorspeisen und Fingerfood
Salate
und Hauptgericht
bekommen wir zahlreiche Rezepte geliefert. Daneben gibt es eine kleine bebilderte Vorschau, die sofort Lust macht sich ans kochen zu machen - ganz schön raffiniert!

Bei den Rezepten wechseln sich außergewöhnliche Geschmackserlebnisse wie zum Beispiel Mangostreifen auf geräucherter Entenbrust oder Avocado-Bruschetta mit deftigen Gerichten wie  der Kürbis-Curry-Tarte mit Kokosnuss oder Steak mit frittierten Kartoffelnudeln ab. 

Ich selbst habe die Zucchinispaghetti mit Garnelen 


und Knoblauch sowie die Kartoffelstifte-Carbonara nachgekocht. 





Nach einer wirklich kurzen Vor- sowie Zubereitungszeit waren beide Gerichte innerhalb weniger Minuten servierfertig! Mit wenig Aufwand, kann hier ein Essen gezaubert werden, welches allein schon wegen seiner ungewöhnlichen Konstruktion, für eine Überraschung auf dem Teller sorgt.

Um sich einen ersten Überblick über die Zubereitung abseits der kohlehydratlastigen Ernährung zu verschaffen, ist dieses Buch wirklich empfehlenswert. Oder wenn man auf Streifen steht ;) Oder seine Gäste mit einem unbekannten Gericht überraschen möchte. Oder - ach, ihr findet einen oder sogar mehrere Gründe, um dieses Buch ein neues zu Hause zu geben.
   


Montag, 26. Mai 2014

Ketty Thull - Das Standardwerk für luxemburgische Küche & Esskultur - mit diesem Buch ist man auf der sicheren Seite!

Heute startet "Jeden Tag ein Buch". Eine Aktion von Arthurs Tochter kocht. Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch rund um das Thema "Genuss"  vorstellen.

Ich finde das wahrer Genuss auch viel mit den Basics zu tun hat. Nur wenn man weiß, wie etwas richtig gelagert und zubereitet wird, kann sich das volle Aroma entfalten und macht das fertige Gericht zu einer wahren Gaumenfreude.




War das "Jawort" einmal ausgesprochen und konnte Michel seine Marie endlich zum Traualtar führen, packte die Braut- und Schwiegermutter in spe noch schnell Maries Aussteuerkiste zusammen. Neben vielen nützlichen Dingen gehörte zur Grundausstattung eines jeden zukünftigen Haushalts ein Büchlein, das zu guter Letzt noch schnell oben auf die Stapel gelegt wurde: ein Kochbuch von Ketty Thull.
S. 6

Wer diese eindrucksvolle Frau war und wie Ihr Lebensweg abgelaufen ist, bekommen wir in den Zeilen danach gesagt. Schon nach den ersten Sätzen über Sie wird schnell klar, dass diese bemerkensvolle, engagierte und vor allem unermüdliche Frau heute zu Recht als Pionierin der Haushalts- und Ernährungswissenschaften angesehen wird. 
Eine Visionärin, die stets von der Moderne fasziniert war und deren Werk aus dem kulturellen Erbe des Großherzogtums nicht mehr wegzudenken ist.
S. 6

Das Alter dieses Werkes merkt man ihm zum Beispiel im Kapitel Das Servieren an.

Das richtige Servieren trägt viel zum guten Ablauf einer Mahlzeit bei. Bei großer Gästezahl wird die Hausfrau wohl kaum ohne Hilfskraft auskommen.
Die servierende Person muß über alles unterrichtet werden, damit die Gastgeberin später keine Anweisungen zu geben braucht. Die Aushilfe muß sehr adrett sein; besonders erfordert sind saubere Hände und Nägel. Die Kleidung sei von dunkler Farbe und nicht zu elegant. Wirres Haar und ausgetretene Schuhe, die knarren und den Gang erschweren, wirken störend. Die Gäste müssen das Gefühl haben: Ein Heinzelmännchen sorgt für uns, so unauffällig und leise betätigt sich das Serviermädchen.

Ich finde es sehr charmant! Es fördert den Charakter und das Zeiterbe dieses Kochbuchs!

Zeitlos dagegen scheinen die Tischsitten die stilvolle Tipps geben, angefangen bei der richtigen Körperhaltung, der Handhabung des Geschirrs, über die Wahl der angemessenen Tischgespräche.

In den Haushaltstipps von Ketty Thull gibt Sie uns allerlei ausführliche und hilfreiche Informationen zu:

Nährwerten von Fischen
Frischezeichen von Fischen
Aufbewahrung von Fischen
Fleischspeisen
Fleisch und Fleischreste
Geflügel
Gemüse
Kartoffelgerichte
Eierspeisen
Saucen
Luxemburger Nationalgerichten
Hauswirtschaftliche Tipps (diese sind Gold wert!)
Backwaren
Hefeteig
Mürbeteig, Zuckerteig
Backpulverteig
Gekochter Teig oder Brandteig
Berechnung der Mengen pro Person
Gewürze
und verschiedene Kräutermischungen.

Nehmen wir zum Beispiel das Unterkapitel Gemüse.

Hier bekommen wir als praktischen Tipp unter anderem folgendes mit auf den Weg:
Immer noch am besten ist unser einheimisches Gemüse, wie es die jeweilige Jahreszeit bietet. Zwar lockt der mittlerweile überschwemmte Markt mit verbilligten Preisen und einer ganzjährigen Verfügbarkeit von Sorten, die bei uns nur in bestimmten Monaten geerntet werden. Oft handelt es sich dabei um Gemüse (und auch Früchte), die mit Hilfe chemischer Dünger hochgetrieben wurden, aber einen nur geringen Nährwert aufweisen. Jede Jahreszeit hat ihre preiswerten und ihre teuren Gemüsearten; auch in diesem Fall ist und bleibt die Natur die beste Ratgeberin!
S. 17

Unterteilt sind die Koch-Kapitel in folgender Reihenfolge:

Suppen,
Vorspeisen,
Fisch, 
Fleisch, 
Saucen, 
Beilagen, 
Desserts und
Backen.

Zu Anfang jedes Kochkapitels wird auf einen Blick gezeigt, was uns erwartet. Trotz dessen wurde nicht auf das Register verzichtet. 
Ein wirklich schöner Eyecatcher, schaut selbst.




Die Fotografien der Gerichte kommen ohne viel Schnick Schnack aus, was nicht bedeutet, dass Sie nicht den Appetit anregen!

Von Hausmannskost bis zu edlen Gerichten ist die ganze Palette bedient! Alles wird selbst gemacht - ganz traditionell! Sogar ein Rezept für Blätterteig gibt es! 

Wisst ihr wie Brunoise (Feine Gemüsewürfel mit 1-2 mm Kantenlänge) auszusehen hat? 
Manchmal werden in Kochbüchern mit Wörtern geschmissen, ohne das wir wissen, was damit gemeint ist. Gerade hier hilft mal wieder Ketty Thulls Kapitel Gemüse und Kartoffel Schnittformen. 



Auch wie man Fische filetieren, Geflügel zerteilen kann und die verschiedenen Schnittarten von Fleisch werden uns bildlich gezeigt. 

Gerade bei Fleischgerichten kommt es auf die richtige Temperatur an. Natürlich wird das auch in diesem vielseitigen Ratgeber im Kapitel Garmethoden erläutert. 

Last but not least gibt es ein kulinarisches Lexikon, was ins besondere verschiedene Kochbegriffe erläutert.

Dieses Kochbuch ladet dazu ein, Gäste zu Hause zu bekochen. Alle Themen sind umfassend thematisiert, traditionelle Küche mit einem modernen Hauch garantiert, dass für jeden Geschmack etwas dabei sein wird. Was kann mit diesem Werk noch anbrennen?  


Ich helf Dir kochen - Das Grundkochbuch - was im Haushalt nicht fehlen darf!

Heute startet "Jeden Tag ein Buch". Eine Aktion von Arthurs Tochter kocht. Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch rund um das Thema "Genuss"  vorstellen.


Den Beginn mache ich mit einem Basiskochbuch aus dem Blv Verlag, "Ich helf Dir kochen - Das Grundkochbuch" von Hedwig Maria Stuber.



Mein Exemplar ist die 44. Auflage, in 58 Jahren (und die Autorin der ersten Stunde ist immer noch aktiv dabei) wie es speziell im Vorwort an die Leserinnen und Leser erwähnt wird. 
Ich helf Dir kochen geht mit der Zeit, und deshalb braucht es ab und zu eine "Runderneuerung". Das Lebensmittelangebot vergrößert sich, bei Frischware genauso wie bei Convenience-Produkten; neue Küchengeräte und -utensilien kommen auf den Markt und manche verschwinden wieder; die Ernährungswissenschaft liefert neue Erkenntnisse, und die Essgewohnheiten ändern sich. Dieses Buch folgt den Trend, aber lässt kurzzeitige Moden aus.
S. 6

Gestartet wird mit einer ausführlichen Warenkunde, in der verschiedene Lebensmittel, ihre Gattungsart und richtige Lagerung erklärt werden. 

Entgegen dem Vorwort, dass die Ernährungswissenschaft neue Erkenntnisse geliefert hat, wird Milch immer noch als Superwundermittel angepriesen. 
Milch enthält in idealer Zusammensetzung fast alle Nährstoffe, die der Mensch zum Leben braucht.
S. 9
Dieser Satz hat mich besonders geärgert. In immer mehr Büchern, Artikeln und Studien wird darauf hingewiesen, dass Milch nicht so gesund ist, wie es uns immer versucht wird weiß zu machen. Nehmen wir zum Beispiel die Milchunverträglichkeit oder sogar die Laktoseintoleranz. In Asien werden Milchprodukte aus diesen Gründen nicht oder kaum konsumiert und trotzdem können Sie ohne diesen wichtigen Nährstoff überleben.

Dafür hat mir besonders das Kapitel über Kräuter und Gewürze zugesagt, da allgemeinbekannte Kräuter wie Salbei oder Petersilie, über weniger bekannte wie Borretsch und Beifuß sowie (so ging es mir zumindest) Neuvorstellung von Ysop und Tripmadam. Neben der Beschreibung kann man anhand der Fotografie beides auch sehen.

Als Basiskochbuch kommt dieses Buch natürlich auch seiner Rolle als Ratgeber nach. 

Im Kapitel Küchenpraxis erfahren wir auf den Seiten 19-23 was es für Garmethoden gibt und welche Geräte und Hilfsmittel uns zur Verfügung stehen. Beim letzten Punkt werden die Gerätschaften jedoch nicht genauer erklärt sondern sind bildlich anhand einer Grafik aufgeführt.
Auch die Menüplanung wird kurz angerissen. 

Und dann kann es auch schon losgehen!

Das Kochen-Kapitel enthält alle Basics zum Thema

Suppen
Vorspeisen
Fleisch
Rindfleisch
Kalbfleisch
Schweinefleisch
Lammfleisch, Kaninchenfleisch
Innereien
Hackfleisch
Geflügel
Wild und Wildgeflügel
Fisch
Meeresfrüchte
Saucen
Gemüse und Pilze
Salate
Kartoffeln
Teigwaren
Reis
Eier
Warme Süßspeisen, Mehlspeisen
Kalte Süßspeisen, Desserts

mit jeweils einer eigenen Einführung zum jeweiligen Lebensmittel.

Hierbei finde ich es wirklich bemerkenswert, dass viele Rezepte oder Vorgehensweisen fotografiert wurden, was auf der anderen Seite diesen 538-seitigen Küchenhelfer erklärt. Das hilft nicht nur Kochanfängern, es unterstützt und fördert auch unbekannte Gebiete auszuprobieren.

Und gerade bei so einem umfassenden Ratgeber, ist das Register für eine schnelle Suche unerlässlich! In alphabetischer Reihenfolge findet man in nu was man sucht oder lässt sich bei nachschlagen im Register dazu verleiten ein anderes Gericht zu testen - nur weil es so gut klingt.

Als die Spargelsaison angefangen hat war es deswegen nicht verwunderlich, dass mein Wahl auf dieses Kochbuch im Regal fiel. 

Spargel, S. 256
-gebratener
-gratinierter
-grüner
-mit Sauce vinaigrette
-polnisch
Spargelcremesuppe, S. 39
Spargelgemüse, S. 257
Spargelrisotto, S.337
Spargelsalat, S.292
und Spargelsuppe, S.39

stand hier zur Auswahl.

Letztendlich habe ich mich für das Spargelgemüse entschieden und nachgekocht. Direkt neben diesem Rezept, wird erklärt, wie Spargel zubereitet wird. So wird auch darauf hingewiesen, dass man nicht unbedingt einen Spargeltopf braucht, sondern hier zum Bespiel einen Bräter benutzen kann. Für mich war an dieser Stelle neu, das man die Spargelschalen und -abschnitte in Wasser auskochen, das Wasser abseihen und für den Spargelsud verwenden kann. Ich habe bislang immer den Sud vom gekochten Spargel genommen…
Auch hier ist es für einen Kochanfänger sehr nützlich vorab die allgemeine Zubereitung zu Spargel nachzulesen. Wie wird dieser geschält? Wann ist der Spargel gar? 

Aus dem Vorwort wußte ich noch, dass die Rezepte, wenn nicht anders angegeben, für 4 Personen berechnet sind.

Die Zubereitung hat gut funktioniert, die Rezeptschritte und -erklärungen sind klar und leicht verständlich.

Darüber hinaus gibt es noch das Kapitel Backen, das die Unterkapitel 

Hefeteig
Schmalzgebäck
Brandteig
Blätterteig
Rührteig
Mürbeteig und Obstkuchen
Biskuitmasse und Torten
Füllcremes und Glasuren
Kekse, Plätzchen, Weihnachtsgebäck
Pikante Bäckerei

umfasst. Auch hier kommt zuerst die Backpraxis, Infos zu Backzutaten und den Geräten sowie Hilfsmitteln.

Zu guter Schluß finden wir im Anhang 
Getränke
Kleine Nährwerttabellen
Glossar
Register
Löffelmaße.

Als ich damals von zu Hause ausgezogen bin, hätte ich mir so ein Buch auf jeden Fall gewünscht. Doch auch jetzt ist es mir eine wirkliche Hilfe und im Haushalt nicht wegzudenken! Ich helf Dir kochen hält auf jeden Fall was es verspricht!







Sonntag, 25. Mai 2014

Jeden Tag ein Buch - diesmal rund um das Thema "Genuss"

Bereits nächste Woche findet wieder die Aktion "Jeden Tag ein Buch" statt von Arthurs Tochter kocht. Vom 26.05. - 01.06.2014 kann man jeden Tag ein Buch rund um das Thema "Genuss"  vorstellen.



Dabei dürft ihr euch bei mir auf folgende Bücher freuen:

Ich helf dir kochen von Hedwig Maria Stuber aus dem Blv Verlag






Deftig Vegetarisch von Anne-Katrin Weber aus dem Becker Joest Volk Verlag






Einmachen von Karin Bojs aus dem h.f.ullmann Verlag



Gemüse-Spaghetti von Orathay Souksisavanh und Vania Nikolcic aus dem Hädecke Verlag



Orient - Das Kochbuch von Tess Mallos aus dem Christian Verlag






und vielleicht dürft ihr euch noch über das ein oder andere Buch freuen ;)

Aber wie Ihr sehen könnt, ist für jeden Geschmack etwas dabei! Gestartet wird morgen mit den Grundkochbuch.

Jeder von euch ist herzlichst dazu eingeladen, bei Arthurs Tochter kocht "Jeden Tag ein Buch"-Aktion mitzumachen. Der folgende Text ist ein Auszug zum Thema und zu den Teilnahmebedingungen. Genaueres erfahrt Ihr unter der Verlinkung oben und unten:

Genussbuch bedeutet,
dass es sich nicht zwingend um ein Kochbuch oder Ähnliches handeln muss. Genuss liegt in so vielen Momenten und Dingen unseres Lebens verborgen, dass Du auch gerne über einen berauschenden Opernführer schreiben kannst. Dass jeder Blogger jeden Tag über ein Buch schreibt, ist eine grandiose Wunschvorstellung. Aber wir alle werden uns bemühen, das Thema Genussbuch in diesen 7 Tagen in den Focus unserer Berichte zu stellen. Es gibt bei Facebook eine Gruppe ausschließlich für Teilnehmer, in der alle internen Fragen beantwortet werden. In diese musst Du Dich von einem anderen Mitglied einladen lassen. Schneller Austausch ist ab sofort auch über die neu gegründete Seite www.facebook.com/jedentageinbuch möglich. Ansonsten stehen natürlich auch die beteiligten Blogs über die Kommentarfunktion oder per Email gerne für Fragen und/oder Anregungen zur Verfügung. Gastblogger sind uns hierbei ausdrücklich willkommen! Melde Dich beim Blog Deiner Wahl, wenn Du als Gastblogger schon immer mal auch in dieses Internet schreiben wolltest!

Wie Du teilnimmst:

  • Im Zeitraum vom 26. Mai - 1. Juni 2014 bloggst Du über so viele  Genussbücher, wie Du magst. Dabei kannst Du den Begriff Genussbuch weit fassen. In der letzten Woche entpuppte sich z. B. "Die Schatzinsel" als Käseführer und sogar ein Kochbuch für Hamster war dabei!
  • Du verlinkst Deine Buchbesprechungen bitte in DIESEN Artikel, das Logo kannst Du Dir gerne hier herauskopieren. Bitte gebe in den Bilddaten den Credit: "Logodesign by Ariane Bille" an
  • Bitte verlinke Deine Beiträge hier in den Kommentaren von DIESEM Artikel, damit alle Teilnehmer_innen jederzeit mitlesen können und niemandem etwas entgeht
  • Für die Zusammenfassung am Ende der Woche schickst Du mir die Links zu Deinen Beiträgen bitte über das Formular am Ende dieses Beitrages!
  • Bitte verbinde Deine Beiträge zu jteb nicht mit Verlosungen, Gewinnspielen etc. Wenn Du ein Buch verlosen möchtest, freuen sich Deine Leserinnen und Leser darüber auch später noch und Küchenmaschinen passen thematisch sowieso eher weniger
  • Bitte nutze den hashtag #jteb
  • Bitte schau zwischendurch immer mal wieder in diesen Artikel, falls mir noch etwas einfällt, erscheinen hier die updates! 
  • Wenn Anregungen, dann anregen; wenn Fragen, dann fragen! 


Read more: http://www.arthurstochterkochtblog.com/2014/05/jeden-tag-ein-buch-die-dritte-woche-vom.html#ixzz32jhDlqlP