Freitag, 31. Mai 2013

Kostenlose eBooks!

Hallo ihr Lieben,

gerade eben habe ich entdeckt, dass es heute bei Amazon zwei tolle eBooks gibt.

Und das auch noch kostenlos!

Das enthalte ich euch natürlich nicht vor! Wenn ihr auf den Buchtitel klickt, werdet ihr auf die Seite weitergeleitet.

House of Secrets - Der Fluch des Denver Kristoff

Final Cut














Kennt jemand schon eins der Bücher? Freu mich auf euer Feedback :)

Mittwoch, 29. Mai 2013

Das Geständnis - Wettlauf mit der Zeit

Das Geständis

John Grisham

erschienen im Heyne Verlag


 Leseprobe



Eine Geschichte die zum Nachdenken anregt!

Diesmal möchte ich mich nicht lang aufhalten, mit einem Covereindruck, denn es ist mir egal wie dieses aussieht, auf den Inhalt kommt es an!

John Grisham schreibt in seinem neuen Justizroman „Das Geständnis“ über die Todesstrafe. Ein Thema womit sich jeder beschäftigen sollte, ein Thema so traurig und unfassbar wie die Existenz dieser! Dieses Buch hat bei mir erwirkt, genauer über das Thema nachzudenken.

Wieso gibt es eigentlich die Todesstrafe? Amnesty International setzt sich für Menschenrechte ein. Somit hilft die Organisation unter anderem Menschen, denen die Todesstrafe bevorsteht und ihren Angehörigen. Hier kann man sich allerlei Informationen aus glaubhafter Quelle holen. Unter anderem findet man hier auch die Geschichte der Todesstrafe. (http://www.amnesty.ch/de/themen/todesstrafe/info/geschichte-der-todesstrafe)

Die Befürworter stützen sich auf fälschlichen Argumenten, wie zum Beispiel, dass es günstiger wäre. Alle Todesstrafen die es gibt, kosten mehr, als wenn ein Mensch lebenslang im Gefängnis sitzt. Weitere Argumenten gegen die Todesstrafe werden ebenso auf der Homepage von Amnesty International aufgezeigt. Bitte hierzu auf folgenden Link gehen: http://www.amnesty.ch/de/themen/todesstrafe/argumente-gegen-die-todesstrafe 

Dennoch halten immer noch 58 Staaten an diesem Tötungsritual fest!

Bewusst hat John Grisham „Slone“ eine Kleinstadt in East Texas gewählt. „Die Südstaaten bezeichnet man als «Death Belt – Gürtel des Todes». "Denn dort werden durchschnittlich 80 Prozent der Todesurteile im Land vollstreckt. Fast die Hälfte der jährlichen Hinrichtungen gehen auf das Konto von Texas.“ Zitat Amnesty.ch

Texas erlaubt sich sogar, Menschen zum Tode zu verurteilen, ohne das eine Leiche gefunden wird.

 In dieser Geschichte geht es um Donté Drum, der unschuldig im Gefängnis sitzt und Hingerichtet werden soll. Den wahren Mörder lernen wir schon im ersten Kapitel kennen. Es ist der todkranke Sexualstraftäter Travis Boyette, der Reverend Keith Schroeder aufsucht, um sein Geständnis loszuwerden. Und das 4 Tage bevor Donté Drum durch die Todesspritze sterben soll. Auf 525 Seiten (mit Anmerkung 527) durchlebt man die Gefühle von Referend Schroeter, von Dontés Anwalt Robbie Flaks und seiner gesamten, engagierten Kanzlei. Der trauernden, jedoch auch sehr hysterischen Mutter Reeva und deren Familie. Vom Verhalten der Richter, Polizeibeamten, dem Anwalt der für Dontés Anklage verantwortlich ist, Geschworenen, Bürgermeister, vom Gouverneur und dessen Mitarbeitern, von Predigern, von den Menschen die in Slone leben . Man erhält einen Einblick wie sich Donté Drum bedingt durch seine lange Einzelinhaftierung von einem starken, jungen, zukunftsgierigem Mann von 19 nach neun Jahren Gefängnisaufenthalt in ein Wrack verwandelt hat. Man liest von seiner tapferen Mutter Roberta. Und man hofft!

Ebenso zeigt uns John Grisham die verschiedenen Instanzen auf, die ein Todesbeschluss durchläuft und wie Anwälte für ihre Mandanten bis zum letzten Tag kämpfen!

Vor kurzem habe ich selbst noch den Fall Troy Davis in den Medien verfolgt. Man sprach sich stark gegen die Zweifel an seiner Schuld aus. Zeugen widerriefen ihre Aussage. Zehntausende Menschen gingen für Davis auf die Straße.
Er war unschuldig. Und selbst wenn nicht, hat man kein Recht ihm das Leben zu nehmen! Doch er musste sterben.

4 Kunos für eine Thematik, die leider noch aktuell ist!

Koch dich glücklich mit Ayurveda - macht glücklich!

Koch dich glücklich mit Ayurveda

Volker Mehl, Christina Raftery

erschienen im Kailash Verlag

 Rezeptbeispiel




Im Dezember habe ich beim Facebookgewinnspiel vom Goldmann Verlag mitgemacht und hierbei dieses tolle Buch gewonnen.

Durch das Buch "Anständig Essen" habe ich meine Ernährung umgestellt und esse kein Fleisch mehr, ebenso wie ich keine Sahne und Milch verwende. Das hat auch zur Folge, dass ich mich bewußter mit den Inhaltsstoffen auseinandersetze und der Ernährung im Allgemeinen. Da kommt mir dieses Kochbuch als Einstieg gerade gelegen!

"Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda Lebensweisheit oder Lebenswissenschaft. Der Begriff stammt aus dem indischen Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Ayurveda ist eine Kombination aus Erfahrungswerten und Philosophie, die sich auf die für menschliche Gesundheit und Krankheit wichtigen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekte konzentriert. Dadurch hat Ayurveda einen ganzheitlichen Anspruch."(Auszug Wikipedia)

Volker Mehl und Christina Raftery sprechen in Ihrem "Gruß aus der Küche" an, dass Sie "Ayurveda als einen praktischen Leitfaden, der in allen Lebenslagen und jederzeit einsetzbar ist", sehen. "Diese Lehre kommt ohne feste Kategorien aus: Deshalb werden wir Sie auf den folgenden Seiten mit Tabellen zur Typbestimmung verschonen... Für uns bietet Ayurveda vor allem die Möglichkeit, die Vielfalt des Lebens tief und intensiv zu erfahren."

Das Buch umfasst 224 Seiten, von denen circa die ersten 30 Seiten eine Einführung zum Thema Ayurveda behandeln. Besonders gut gefällt mir hier das Kapitel "Leben schmecken", welches die Geschmacksrichtungen mit kleinen Lebensmitelbeispielen wiedergibt. Im Ayurveda ist es wichtig, alle sechs Geschmacksrichtungen zu vereinen, um ein möglichst vollkommenes Geschmackserlebnis zu erzeugen. "Man nehme ... Liebe! Die ayurvedischen Zutaten" beschreibt einige Lebensmittel und ihre Wirkung auf den Körper.

Die Rezepte sind für 4 Personen berechnet, falls es nicht anders gekennzeichnet ist und sind unterteilt in:
Frühstück
Sandwiches to go
Vorspeisen
Partyfood
Suppen
Salate
Hauptgerichte
Chutneys
Drinks und Desserts.

Zwischendrin gibts dann noch etwas Lesestoff in Form von Ehrfahrungesberichten.

 Schöne Illustrationen zieren die beschriebenen Rezepte und man kann auf einem Blick sehen, ob das Rezept:
Laktosefrei
Glutenfrei
Besonders fix
Vegan oder Kindergartengetestet ist.

 Nachgekocht habe ich auch schon und zwar das Gemüse-Reis-Törtchen mit Kiwi-Chutney. Echt lecker!

Schade finde ich es jedoch, das keine Angaben zu Eiweißgehalt, Kohlenhydraten und Ballaststoffen gemacht wurden. Doch allein mit der Rezeptvielheit, stilvollen Abbildungen der Lebensmittel und die dadurch geweckte Lust diese auch auszuprobieren gleichen diese Unstimmigkeit mehr als aus!

Das Nachwort möchte ich aus dem Buch zitieren.
Es stammt von Dr. Patrick Broome (Yogi und Diplompsychologe): "Durch frische vegetarisch-ayurvedische Nahrung heilen wir erst uns und dann den Planeten. Dies gilt umso mehr, als die Zerstörung nicht mehr allein Menschen betrifft, sondern unseren Planeten als Ganzes. Es ist dringend notwendig, dass jeder Mensch die Verantwortung für seine Entscheidungen und sein Handeln wahrnimmt. Als Vegetarier fügen wir uns selbst, den Tieren und unserem Planeten den geringsten Schaden zu."

Für dieses informative sowie liebevoll gestaltete Buch vergebe ich 4 Kunos!

Dienstag, 28. Mai 2013

Blood on my hands - Wem kannst du noch trauen?

Blood on my hands

Todd Strasser

erschienen bei Hörbuch Hamburg

 Hörprobe




Wie das Cover und der Titel des (Hör)Buches erahnen lässt, fängt die Geschichte auch an.  

"Samstag, 23:45 Uhr: Ich kauere vor Katherine, die in dem dunklen Wäldchen neben dem Baseballfeld auf der Erde liegt. Ihr Körper ist warm, aber Ihr Herz schlägt nicht mehr. Das weiß ich, weil ich gerade Zeige- und Mittelfinger auf die Hauptschlagader an Ihrem Hals gelegt habe, aber da war kein Puls. Und das bedeutet, dass Sie tot ist. Tod. Katherine. Mit der ich zur Schule gegangen war. Die meine Freundin war. Und auch meine Feindin."

 Callie wird mit einem blutigen Messer in der Hand neben der toten Katherine von Ihren Freunden gefunden. Natürlich wird Sie für die Mörderin gehalten und jemand macht Beweisfotos von dieser schrecklichen Szene. Panisch flieht Sie. Doch nicht aus der Stadt, denn Sie will den wahren Mörder von Katherine finden. Doch wem kann Sie noch vertrauen?

Die Geschichte wird aus Callies Sicht erzählt was dem ganzen eine eigene Dynamik gibt. So habe ich mit der Protagonistin mitgefiebert und mitgefühlt.

 Geführt wird man durch die einzelnen Kapitel mit Tages- und Uhrzeit. Von der Gegenwart kommt man durch Callies Erinnerungen in die Vergangenheit. So erschließen sich einem die Charaktere und die Geschichte immer mehr. Stück für Stück.

Mit meiner Rezension bewerte ich das Hörbuch aus der Silberfischproduktion. Anna Calsson liest die gekürzte Fassung vor. Sie hat eine sehr schöne, deutliche Aussprache. Rückblicke aus Callies Vergangenheit klingen etwas dumpf und isoliert.

Bei Amazon kann man über den Autor folgendes Erfahren: Todd Strasser (*1950 in NYC), in Deutschland unter dem Pseudonym Morton Rhue bekannt. Sein Künstlername ist ein Wortspiel aus der deutschen Bedeutung und französischen Übersetzung seines Namens: Mort (Tod=Todd) und Rue (Straße=Strasser). Todd Strasser arbeitete viele Jahre journalistisch, bevor er sich ausschließlich seiner schriftstellerischen Tätigkeit widmete, neben Lesungen und Workshops in Schulen. Seine Romane (Die Welle, Ich knall euch ab!, Asphalt Tribe, Boot Camp, Ghetto Kidz) schockieren und berühren gleichermaßen durch ihren ungeschminkten Blick auf die (amerikanische) Gesellschaft und ihre direkte Sprache und wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet.

 Mit "Blood on my Hands" zeigt Todd Strasser das Bild auf, wie ich es mir von einem Highschool-Leben in Amerika vorstelle. Beliebte Cliquen bilden sich durch ein besonderes Talent, Begabung oder wie hier in der Geschichte, weil jemand reich ist. Gespickt wird das ganze durch Lügen und Intrigen.

Dafür vergebe ich 3 Kunos

Kaputte Suppe - Jeder hat eine Suppe die ausgelöffelt werden muss...

Kaputte Suppe

von Jenny Valentine

erschienen im dtv Verlag Reihe Hanser



 


"Was würde ich ohne dich tun?", sagte ich, und das meinte ich wirklich ernst. -"Was du die ganze Zeit tust. Weitermachen. Das, was wir alle tun."

 Ein Buch, dass mich traurig, wie froh gemacht hat. Ein Buch, dass ich nachdenklich zur Seite legen musste und was mich nachdenklich zurück gelassen hat. Ein Buch über Trauer, Liebe, Freundschaft und Hoffnung! In knapp 199 Seiten steckt soviel Ausdruck, dass es mich nicht verwundert, dass die Autorin verschiedene Preise für Ihr Werk bekommen hat. Und "Kaputte Suppe" ist dabei erst ihr zweites Buch!

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Rowan, 16 Jahre alt, deren englischer Name übersetzt Esche bedeutet. "Und von diesem Baum wird gesagt, dass er dich vor schlimmen Dingen bewahrt." Sie kümmert sich um ihre 10 Jahre jüngere Schwester Stroma. (Seite 9:)"Sie wurde nach einer Insel vor der schottischen Nordküste benannt, die heute nicht mehr bewohnt ist. Bis 1961 lebten noch Menschen dort, einer davon ein entfernter Verwandter meines Vaters. Schließlich war nur noch ein Leuchtturmwärter übrig, bis der Leuchtturm auf Automatik umgestellt wurde und auch der letzte Mann die Insel verließ. Das haben Stroma und ihr Namenspatron gemeinsam, man hat sie nach und nach verlassen." 

Wie es dazu kommen konnte? Das erfahren wir.

Doch zuerst muss ein fremder Junge den Stein ins Rollen bringen, indem er Rowan ein Foto-Negativ in die Hand drückt.

Denn seitdem ist für Rowan nichts mehr so, wie es vorher war. "Es wird schon alles gut werden" Ich hasse es, wenn Leute das sagen, Leute die keine Ahnung haben, was als Nächstes kommt. Sie lassen dich als Idioten dastehen, nur weil du fragst."

Der Kinderdieb - Nehmt euch in Acht...

Der Kinderdieb

Brom

erschienen bei Droemer Knaur


 Leseprobe







Das Buch fängt mit einem superspannenden Prolog an.

Ein Mädchen, dessen Namen wir nicht erfahren, hat Angst. Angst vor dem bevorstehenden Missbrauch. Einmal wollte sich das Mädchen seiner Mutter anvertrauen. Eine fünf Zentimeter lange Narbe an der Schläfe, "die er ihr mit einer Gabel beigebracht" hatte erinnerte daran. Jetzt, nach dem Selbstmord ihrer Mutter konnte ihn niemand mehr aufhalten. "Er legt ihr eine schwielige Hand auf die Wade und ließ sie langsam an der Innenseite ihres Schenkels hinaufgleiten, unter ihr Nachthemd. Seine wulstigen Finger drückten und bohrten, sein Atem ging schwer...bis ein Schatten die Sterne verdunkelt."

 Ein Junge mit schulterlangem, rotbraun zerzaustem Haar und spitzen Ohren rettet Sie vor dem Mann. Er bietet ihr an mit ihm zu kommen.
"Sie ließ den Blick durch das winzige Zimmer schweifen, in dem der Mann ihr so viel geraubt hatte. Hier gab es nichts außer schmerzlichen Erinnerungen. Was hatte sie also zu verlieren? Als der Junge sich erneut anschickte zu gehen, zog sie sich eilig an und folgte ihm über die Feuerleiter auf die Straße hinaus in die Nacht. Hätte das Mädchen nur mit den anderen Jungen und Mädchen reden können, jenen etwa, die dem goldäugigen Jungen bereits gefolgt waren, dann hätte es gewusst, dass man immer noch etwas zu verlieren hat." 

Zum Schluss des Buches erhalten wir eine Nachbemerkung des Autors oder wie er es beschreibt, ein Lobgesang auf Peter Pan. Hier erklärt er, dass zweifellos in Peter Pan mehr als genug Blut fließt und das unser süßer Kinderheld nicht so unschuldig ist, wie wir ihn in Erinnerung haben beziehungsweise wir ihn von Disney kennen. Deutlich wird das Peter Pan eine zwielichtige Gesalt ist, die Kinder ausjätet, wie Unkraut, wenn diese im Trupp der verlorenen Jungs zu alt wurden.

Dies führt zwangsweise auch zu sehr blutigen Handlungen in dieser Geschichte. Der flüssige Schreibstil des Autors sorgt dafür, dass man eingesogen wird in eine Welt, die er für uns erschaffen hat. "Der Kinderdieb" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Facettenreiche, kraftvolle Figuren die bunt gefächert sind von gut bis böse ohne dabei grau (nur gut o. böse) zu sein. Auf diesem Abenteuer konnte ich mitfiebern und habe Peter, Nick, den alten Wachposten und den Kapitän in mein Herz geschlossen.

"Und was ist Liebe, wenn nicht verhextsein?", schrie Peter. "Ich hatte gehofft, dass ihre Liebe zu dir durchdringen würde. Dass sie dir die Augen für die Magie, die dich umgibt, öffnen würde. Ich hatte gehofft, du hättest gelernt, dass es Dinge gibt, für die es sich zu sterben lohnt. Ich dachte, ich hätte etwas Besonderes in dir entdeckt. ...Du bist blind. Genauso blind wie diese Männer. Blind für Magie, für Liebe, für Treue. * willst du ewig ein Ausreißer bleiben?"

Vegan for Fun. Junge vegetarische Küche - Vegan-Vegetarisches Chaos...


 Vegan for Fun

Attila Hildmann

erschienen im BECKER JOEST VOLK VERLAG




Durch die vielen Topbewertungen bei Amazon, habe ich mir das Buch in der Bibliothek ausgeliehen. Dort ist es allerdings auch sehr schnell wieder gelandet.

Generell kann ich überhaupt nichts mit dem Buch anfangen. Es fängt schon bei dem Titel an: Vegan for Fun. Junge vegetarische Küche.

Was denn jetzt? Vegan (keine tierischen Erzeugnisse sowie das Fleisch selbst) oder vegetarisch (kein Fleischkonsum)?

Ich finde es schade, dass jetzt jeder auf den Zug "Vegan ist im kommen" springen muss, auch ohne eine Ahnung von dem Lifestyle zu haben oder definitiv dahinter zu stehen.

Dann folgen erst mal seitenweise Beschreibungen um und über den Autor. Ich dachte, dass hier ist ein Kochbuch und keine Biografie? Ist meiner Meinung nach noch vertretbar, wenn es sich im Rahmen hält (5-6 Seiten), was hier allerdings gesprengt wurde. Ich bin der Meinung, dass man sich Informationen über den Autor jederzeit gut im Internet holen kann, wenn man darüber etwas wissen will. Dezenter wären diese Informationen auch am Schluss des Buches platziert.

 Würde man sich tatsächlich nur noch von Sojasahne und Co ernähren, würde das auch bestimmt nicht dazu beitragen an Gewicht zu verlieren, wie Herr Hildmann behauptet. Z

u den Rezepten muss ich sagen, dass man bei diesem "Kochbuch" Milch oder/und Sahne einfach durch Soja ersetzt hat. Soviel Kreativität traue ich jedem Anfänger zu, dass er sich bei Rezepten aus diversen Kochforen diese einfachen Zutaten ersetzt.

Mein Fazit...Nein Danke Herr Hildemann! Definitiv kein Buch mehr von Ihnen!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Heute heißt es "Happy Birthday"


Heute morgen zelebrierte mein Freund musikalisch meinen nun 27sten Geburtstag.

Sein "Happy Birthday" bekam ich auf meiner brandneuen Gitarre vorgespielt!

 Ist Sie nicht wunderschön? Ich bin so happy, happy, happy!

 Bücher dürfen für mich Buchjunkie natürlich auch nicht fehlen ;)
Und so darf ich meine neuen Schätze (von links nach rechts) 
Meine geordnete Welt oder Der Tag, an dem alles auf den Kopf gestellt wurde
Wie der Vater so der Tod
Schwarz wie Schnee
Im Land der Stundendiebe
bei mir zu Hause willkommen heißen!

Und im Büro hat mich dieser schöne Blumenstrauß begrüßt.

Auch von vielen, lieben Mädels die ich durch Lovelybooks kennen gelernt habe, bekam ich gleich eine Ladung schöner Worte ♥
Gerade eben war der Postbote da. Florentine, dein Timing ist perfekt! Ich danke dir herzlich für "Das geraubte Leben des Waisen Jun Do". Mit diesem Buch hab ich schon so lange geliebäugelt :)


Danke schön an alle, die an mich denken! Ihr versüßt mir meinen Tag!

Dienstag, 21. Mai 2013

SOUL BEACH - Frostiges Paradies

Der Loewe Verlag verlost unter allen Bloggern 10 Vorab-Rezesionsexemplare zu Soul Beach - Frostiges Paradies.

Frostiges Paradies 

Von dieser tollen Aktion habe ich auf der Loewe Facebookseite erfahren. Bis zum 26. Mai 2013 darf jeder Blogger mitmachen! Und das in drei ganz einfachen Schritten!

Schritt eins: Trailer vom SOUL BEACH im eigenen Blog einbinden.
Schritt zwei: Auf die Loewe Seite verlinken (http://www.loewe-verlag.de/)
Schritt drei: Den Link von eurem Blog bis zum 26. Mai an facebook@loewe-verlag.de schicken

Versteht sich von selbst, dass ich mir diese Chance nicht entgehen lasse!

Vor allem da Ursula Poznanski (deren zweiter Teil "Die Verschworenen" ihrer Triologie im Oktober veröffentlicht wird) wieder ihre Empfehlung für das Buch abgibt.Schon bei "Das Labyrinth erwacht" (Rezi folgt) lag Sie mit ihrer Buchempfehlung goldrichtig!



 Worin geht es in dem Buch?


Meine Schwester ist tot.
Seit vier Monaten und fünf Tagen.
Ermordet.
Heute habe ich eine E-Mail erhalten.
Von ihr.


Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester bekommt, hält sie das zunächst für einen schlechten Scherz. Dann folgt jedoch eine Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt.
Unter www.soulbeach.org entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und mehr in ihren Bann zieht.
Doch wer steckt hinter Soul Beach und warum herrschen hier solch strenge Regeln?
Warum wird der Strand nur von Jungen und Schönen bewohnt?
Und warum sind sie alle tot?
Wer hat Megan umgebracht?
Und könnte Alice das nächste Opfer sein?

„Frostiges Paradies“ ist der erste Band der Soul Beach-Trilogie.

Hier könnt ihr selbst in die Leseprobe reinschnuppern: Klick

oder schaut euch den gelungenen Trailer an!

Sieben Minuten nach Mitternacht - Haltet euch genug Taschentücher bereit!

Sieben Minuten nach Mitternacht

Patrick Ness

 erschienen im CBJ Verlag

Leseprobe





"Du schreibst die Geschichte deines Lebens nicht mit Worten. Du schreibst sie mit Taten. Es ist nicht wichtig, was du denkst. Wichtig ist, was du tust."

Ein Buch so tragisch wie seine Entstehungsgeschichte!

In der Vorbemerkung des Autors erfahren wir die Entstehung und Weiterentwicklung dieser herzzerreißenden Geschichte.

"Dieser Roman wäre Siobhans fünftes Buch geworden. Sie hatte schon die Figuren, ein detailliertes Expose und einen Anfang. Was Sie leider nicht hatte, war Zeit."

Genauso wie ein Teil der Geschichte die zerfressende Krankheit Krebs behandelt, so hat auch die Autorin den Kampf mit Brustkrebs tragischerweise verloren.

Conner wird nachts von einem Monster, der wilden Erde selbst heimgesucht, welches behauptet Conner hätte Ihn gerufen. Es hat die Form des Baumes, einer Eibe, welchen Conner durch sein Fenster sehen kann.

"Die oberen Äste des Baumes verbanden sich zu einem riesengroßen, furchterregenden Gesicht, bildeten Mund, Nase und schimmernde Augen, die seinen Blick erwiderten. Andere Äste wanden sich knackend und ächzend umeinander, formten zwei lange Arme und dem Stamm zur Seite ein zweites Bein. Der Rest des Baums bildete Rückgrat und Rumpf, und die dünnen Nadeln verwoben sich zu einem wogenden grünen Fell, das sich hob und senkte, als arbeiteten darunter Muskeln und Lungen."

Die uralte Eibe droht an, ihn in den kommenden Nächten zu Besuchen, um ihm drei Geschichten zu erzählen. "Geschichten sind das Gefährlichste von der Welt," knurrte das Monster. Geschichten jagen, beißen und verfolgen dich."

Sobald er dies getan hat, soll Conner eine vierte Geschichte erzählen und diese soll der Wahrheit entsprechen.

"Die Wahrheit?" (fragt Conner) - Nicht irgendeine Wahrheit. DEINE Wahrheit."

Das liebevoll gestaltete Buch ist so gekonnt und emotional geschrieben, dass es mich mehr als einmal berührt und zum weinen gebracht hat.

5 Kunos für dieses tolle Werk!

Gib den Jungs zwei Küsse - Leider zu unpersönlich!

Gib den Jungs zwei Küsse


St. John Greene

erschienen im Ullsteinbuch Verlag






Hab das Buch abgebrochen, da es mir überhaupt nicht zugesagt hat. Die ganze Zeit dreht sich alles viel zu sehr ums Geld. Das Buch entspricht überhaupt nicht meinen Erwartungen. Die Liste ist eher eine, die er abarbeitet und überhaupt nicht schön romantisch in einem Brief verpackt, der für die Familie geschrieben wurde.

Es hat schon damit angefangen, als ich entdeckte, dass das Buch doch nicht von Ihm geschrieben wurde. Das war meine Annahme wurde durch eine Meldung bestätigt.

Natürlich ist es brutal, welche Niederschläge die Familie in jungen Jahren schon einstecken musste! Der bekämpfte Krebs bei seinem Sohn und die Todesangst um Ihn!

Aber es kommen auch nur schwer Emotionen rüber. Seine Frau ist Tot (wird nur in den höchsten Tönen gelobt, was ich auch verstehen kann. Nach dem Tod denkt man nur an die guten Eigenschaften und natürlich daran, wie sehr man die Person vermissen wird.) und er räumt ihr Sachen aus, bzw. will Sie in Gruppen sortieren. Das erste was er aus der Handtasche nimmt ist der Geldbeutel? Dann ist es Kates Wille, dass die Leute bei der Beerdigung eher für die Jungs spenden? Sie hatte X-Konten und er wußte nichts davon? Für was braucht man überhaupt soviele Konten? Dauernd ist im Buch irgendwelche Schleichwerbung. Und dann stellt sich aber raus, dass das Haus schon von Kate "heimlich" abgezahlt wurde. Wie soll das möglich sein? Sie musste sich doch um die Kinder kümmern und konnte (auch wenn Sie Teilzeit gearbeitet hätte) sowas doch nie und nimmer abbezahlen.

Mir wird hier zu sehr gelogen und Stinge ist mir total unsypmpathisch. Durch die Eindrücke von den anderen fühle ich mich schuldig, weil sich jeder mehr oder weniger durch das Buch gequält hat. Aber momentan ist es bei mir sehr hektisch und dann will ich die wenige Zeit, die mir für ein Buch bleibt, nicht für so ein "schlechtes" opfern.

 Eine Rezi von Queenelyza finde ich zu diesem Buch sehr gut formuliert:

"Oh je, oh je, wo fang ich nur an? Dieses Buch zu bewerten, fällt mir ausgesprochen schwer. Ausdrücklich muss ich vorab sagen, dass ich NICHT die Geschichte des Buches bewerte. Es ist eine wahre Geschichte, das Tagebuch eines Mannes, der seine Frau an den Krebs verloren hat und nun seine beiden Söhne alleine großziehen muss. Wer, bitte bin ich, dass ich es wagen könnte, eine solch traurige Geschichte zu beurteilen, ja, gar mit Punkten oder Sternen zu bewerten? Was ich aber durchaus bewerten kann und will, ist das Buch an sich. Dazu aber kurz ein Abriss der Geschichte."

Schöne, wahre Worte.

Leider bin ich Stringe emotional überhaupt nicht näher gekommen, die Geschichte hat mich "kalt" gelassen und das bei so einem tragischen Thema! Ok, es wird gesagt, dass ihm das Haus jetzt viel lauter vorkommt und sehr gut kann man nachempfinden, dass er in den Erzählungen mittendrin abschweift...Auch durch die gemeinsamen Rituale wird Singe schmerzlich bewußt, dass seine Frau nicht mehr da ist.

Und doch "fehlt" mir mehr Gefühl.

Montag, 20. Mai 2013

Das grüne nicht nur vegetarische Kochbuch - Kein ausgereiftes Konzept!

Das grüne nicht nur vegetarische Kochbuch

Dagmar von Cramm

erschienen im GU Verlag







Ich hatte das Glück bei Lovelybooks das Buch mit anderen netten und sehr engagierten Lesern zu testen. Beim Vorwort von Dagmar von Cramm erklärt die Autorin, dass sich "grünes" Kochen vor allen an den Jahreszeiten orientiert und zieht dazu eine parallele zu unserer Kleidung. Im Sommer starten wir mit Tomaten, genauso wie wir uns luftig anziehen, wenn es heiß ist. Sie sagt ebenso, dass streng genommen das Kochbuch vegetarisch sein sollte, findet aber, dass die Küchentradition undenkbar wäre ohne Schwein, Geflügel und Fisch. "Deshalb liegt ein Schwerpunkt in diesem "Großen Grünen" auf regionalen, saisonalen Produkten - mit Seitenblick auf die Energiebillanz." Nach diesem Prinzip gliedert sich das Kochbuch in Jahreszeiten und deren saisonellen Vorräten. 

Dass das Buch auch Rezepte mit Fleisch beinhaltet gefällt mir. Ich selbst bin Vegetarierin (aber keine die jeden bekehren will, jeder muss seine Entscheidungen im Leben treffen) und denke, wenn sich jemand dieses Kochbuch aussucht, setzt er/sie sich bereits bewußter mit dem Thema "Nahrung" auseinander. Eine Freundin von mir, will auch gar nicht aufhören, Fleisch zu essen. Dafür gibt es bei ihr allerdings auch nicht jeden Tag Fleisch. Und das ist meiner Meinung nach auch gut. 

Mit logischen Tipps (Kurze Wege,Schnellkochtopf benutzen, keine Alufolie verwenden, Reste weitersgehend verwerten, am besten vom Wochenmarkt einkaufen und nicht im Supermarkt - bezieht sich auf die unnötige Verpackung, usw.) wird zum Nachhaltigen Kochen angeregt. 

Allerdings finde ich es schade, dass wenn schon mit "grün" geworben wird, nicht alles ebenso umgesetzt wird. So gibt es zum Beispiel im Kochbuch ein Rezept für eine Rote Bete Lasagne. Hier hätte es mir sehr gut gefallen, wenn es ein Rezept für die Lasagneplatten gegeben hätte. Ebenso bei den Kürbisgerichten. Es wird zwar erwähnt, dass man die Kürbisschale ebenso verspeisen kann (Rezepte: Kürbissuppe; Kürbis im Backofen). Doch auch für die Kerne gibt es bestimmt eine Verwendungsmöglichkeit. 

Beim Blättern bin ich auf ein paar Zutaten gestoßen, die nicht in dieser Jahreszeit vorkommen. Wäre auch kein Problem, da man sehr viele Zutaten (Bohnen, Tomaten, Pilze, Paprika, etc.) auch konservieren und somit das ganze Jahr über verwenden kann. Gerade konservieren, einfrieren oder sogar pökeln hätten meiner Meinung nach in ein "grünes" Kochbuch gehört. 

Allerdings findet man im Kochbuch nur ein einziges Rezept (Suppenwürze) zu dieser Umsetzung. Und dieses Rezept hat mich zum Verzweifeln gebracht. Hier steht drin, man solle 200 g Salz verwenden. Was für Salz? Feines oder grobes? Kann ich es mischen? Und wie lang hält sich das Ganze? Zum Schluss soll eine 5 mm dicke Salzschicht gesetzt werden. Wenn ich das Suppengewürz verwenden will, muss ich es ganz aufbrauchen oder auch nur die Hälfte und kipp zum Schluss einfach wieder eine 5 mm dicke Salzschicht drauf? Als ich das Suppengewürz probiert habe, war es total versalzen. 

Nachtrag: Nach zwei Monaten wollte ich es zum Kochen benutzen (ja ich wollte mich trotz des vielen Salzes dran wagen!), jedoch musste ich feststellen, dass es verdorben war. Die ganze Arbeit und Mühe war also umsonst!!

Ich bin keine Kochanfängerin, aber gerade in diesem Gebiet noch unerfahren. Deswegen fühle ich mich mit diesen Fragen allein gelassen. 

Dies wurde auch von anderen "Mitkochern" festgestellt. Bei manchen Rezepten sind leider falsche Zeitangaben oder Mengen angegeben. Oft ist das Essen zu fade, da auf Gewürze nahezu verzichtet wird. Manchmal wird in der Zutatenliste ein LM angegeben, welches im Rezept nicht mehr erwähnt wird oder umgekehrt. 

Deswegen finde ich, dass sich das Kochbuch nicht für Anfänger eignet, da aus der Kochlust schnell mal eine Kochfrust entwickeln kann. 

Ein weiterer Punkt den ich ansprechen möchte ist die Rezeptauswahl. Hier fehlt es mir deutlich an Ideenreichtum. So einfach und schnell die Rezepte auch zu machen sind - etwas Einzigartiges, was ich so noch nicht gekannt habe (bin sehr viel bei Chefkoch, und inspirierenden Kochblogs unterwegs), finde ich in diesem Buch leider nicht. 

Viele der Gerichte sind wirklich für Kochanfänger geeignet (wie z.B. die verschiedene Zubereitung der Kartoffel, Kürbissuppe, Pilzragout, usw.), die dazu ein Buch benötigen. Dieser Punkt beißt sich aber massiv mit den Schwächen (falsche Mengenangaben, falsche Zeitangaben, fehlende Beschreibung bei der Zubereitung). 

Auch ist es mir aufgefallen, dass die Frühlings und Sommermonate überwiegend Gemüse verwendet wird und im Herbst sowie Winter dann eher die Fleischgerichtet aufgetischt werden. Mir fällt es gerade im Herbst und Winter schwer, mit dem spärlichen Gemüse zu kochen. Gerade deswegen hätte ich mir mehr Rezeptideen für Pastinaken und Co. gewünscht! 

Ich hol mir mindestens 2 Kochbücher im Jahr. Im Schnitt zahle ich 10-30 EUR. Und die 30 EUR-Bücher sind wirlich deluxe! Das trifft bei dem Buch wirklich nicht zu! Deswegen auch der Kritikpunkt: Preis. Ich hätte mich echt geärgert, für das Buch mit dem Nachgekochten so viel gezahlt zu haben, da sich mir der Gedanke aufdrängt, dass dieses Buch noch gar nicht druckreif ist. 

Auch das Prinzip "Grün" ist meiner Meinung nach nicht ausgereift. Man hätte wirklich darauf achten sollen, wie oben schon erwähnt, alles an LM entweder selbst zu machen, Anreize zum Konservieren zu schaffen oder eine Verwertung dafür zu haben. 

Geärgert habe ich mich stellenweise über das eBook. Seiten sind verschoben (Rezepte abgehackt, Bild zum Rezept auf einer Seite, dann fängt dort schon die Rezeptliste an) und das trotz Orginalschrift und Größe. Lesezeichen konnten manchmal nicht gesetzt werden, die Suchfunktion hat manche Lebensmittel nicht angezeigt, gesetzte Lesezeichen wurden anders betitelt, Blättern gestaltet sich sehr aufwendig, da immer einzel getippt - manchmal sogar Doppeltipp- fürs umblättern gefordert war). 

Dafür kann man sich seine eigenen Notizen reinschreiben und es gab eine Suchfunktion die aufs Internet verwies. Leider wird dies definitiv mein erstes und letztes Koch-eBook sein. 

Zur Aufmachung kann ich daher recht wenig sagen, allerdings finde ich die Essensfotografieren sehr anschaulich. Ausprobiert habe ich 7 Rezepte aus dem Kochbuch. Allerdings gab es bis auf ein Rezept immer von meiner Seite Ergänzungen oder es hat nicht so recht hingehauen (z.B. waren die Kürbisgnocchi viel zu klebrig). 

Deswegen habe ich lange überlegt und neige zu 2 Kunos...

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil - Eine Frau wie du und ich :)

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil

Juli Rautenberg

erschienen im Blanvalet
 






Juli Rautenbergs zweites Buch "Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil" ist die Fortsetzung von "12 Monate, 17 Kerle und ein Happy End". Bei ihrem Single-Experiment (www.das-single-experiment.de) versucht die charmante Juli sich einen festen Freund anzulachen. Und wie der Titel des Buchs schon verrät, nicht ohne Erfolg :) 

In "Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil" (www.das-beziehungsexperiement.de, unter diesem Link kann man in das Buch reinlesen), schreibt Sie darüber, wie ihre Beziehung mit Konrad verläuft. 

Dies tut Juli auf sehr lustige Art und Weise (ich musste mehr als einmal laut auflachen beim Lesen) und garniert das Ganze noch mit Ironie. 

Sie schreibt aus dem Alltag heraus, mit Situationen, die jeder von uns kennt. Das bringt einem die Protagonistin selbst näher und man fühlt sich ihr so vertraut, da man vieles in ähnlicher Weise auch schon durchlebt hat. Sei es die verhasste Exfreundin, die neue Schwiegermutter oder die Ansprüche die man im Laufe einer Beziehung entwickelt. Trotz strapazierter Lachmuskeln, fehlt es dem Buch jedoch nicht an Ernsthaftigkeit. 

Sehr gut gefällt mir auch folgender Ausschnitt: "Wenn es nach Tine geht, ist Liebe nicht zwangsläufig mit Kummer, Leid, Elend und Angst verbunden. Tine ist der Meinung, dass das vielleicht auch Liebe ist, aber die etwas ungesündere Variante, die böse Schwester, die sich selbst die Ferse abhackt, um mit zum Ball zu dürfen. Diese Liebe zerstört - sich selbst und alle Beteiligten. Die andere Liebe, die gute, weiße, reine Schwester von der mit den blutigen Hacken, die tut nicht weh. Die lässt nicht frieren, sondern wärmt. Die lässt nicht hungern, sondern nährt. Diese Liebe klopft angeblich nicht ungeduldig auf die Tischplatte, sondern lehnt sich zurück und ist sich ihrer selbst sicher." 

Man durchlebt eine Entwicklung der Figuren und ich freue mich, wenn ich bald wieder etwas von Juli Rautenberg lesen darf!

Bevor ich falle - Vielleicht, ganz vielleicht bewegt euch das Buch genauso wie mich!

Bevor ich falle

von Lilly Lindner

erschienen bei Droemer Knaur

 





"Was sind berechtigte Sätze?" wollte Love Intention Girl sofort wissen. "Sätze mit Papierhaftung", habe ich erklärt. 

Und so sitz ich schon minutenlang vor meinem Laptop und überlege, wie ich die passenden Worte finde. Für so ein gelungenes Buch. Was mich so sehr berührt hat. Um ihm gerecht zu werden. 

Lilly Lindner hat gedankenreich eine Geschichte entwickelt, die sich mit einem zerrissenen Mädchen und ihrem Schicksal beschäftigt. Cherry, die Hauptfigur in diesem Roman, verliert ihre Mutter mit 9 Jahren, als diese aus dem Fenster springt. 

"Wir haben damals im elften Stock gewohnt. So weit oben. War ich danach nie wieder." 

Fortan wächst Sie mit ihrem gefühlskalten Vater auf. 

"Kannst du mich bitte lieben?", habe ich meinen Vater eines Tages in einem Anfall von hirnloser Sehnsüchtigkeit gefragt. Denn es war Weihnachten, und die fluffigen Schneeflocken sind am Fenster vorbei bis in mein stilles Herz getanzt. "Du bist vierzehn!", hat mein Vater, ohne aufzublicken, entgegnet und einfach weiter seine neu erworbenen Bundesschatzbriefe und Aktienpapiere neben dem riesengroßen mit dunkelblauen Kugeln behangenen Tannenbaum aufgestapelt. "Was hat das damit zu tun?", habe ich gefragt. "Du bist zu alt, um geliebt zu werden", hat mein Vater erwidert. "Das verstehe ich nicht", habe ich gesagt. "Kleine Kinder muss man lieben", hat mein Vater ungeduldig erklärt. "Damit sie einen Ansporn haben, um groß und arbeitsfähig zu werden, aber bei dir ist der Zug schon abgefahren."

Bis Sie dessen Kälte nicht mehr aushält und von zu Hause abhaut. 

Ein Buch, das sich mit Magersucht, der schuldgebalten Zerrissenheit und deren selbstzerstörerischen Folgen auseinandersetzt. 

"Wir können nur so schuldig sein, wie wir es verstehen. Und im gleichen Atemzug können wir auch nur so unschuldig sein, wie wir es uns zugestehen." 

"Bevor ich falle" ist Lilly Lindners zweites Buch. Auch dieses Buch ist Droemer Verlag erschienen. In ihrem autobiografischen Erstlingswerk "Splitterfasernackt" verarbeitet Sie durchs Schreiben den sexuellen Missbrauch den Sie jahrelang überlebt hat. Und hier fängt meine Zerrissenheit an. Einerseits möchte ich alles von Lilly lesen, was ich unter die Finger und Augen kriege, um in ihr Wörterreich einzutauchen. Andererseits, werde ich beim Lesen immer Wissen, dass Sie das alles durchgemacht hat. Geholt habe ich es mir. Mit dem Lesen lasse ich mir noch Zeit. 

Lilly Lindner kann, obwohl ihre bisherigen Bücher nur sensible und verwundbare Ereignisse thematisieren, diese sehr fühlbar und mit einer Weisheit und Emotionalität beschreiben, die ihren einzigartigen Schreibstil ausmachen. Ich denke ihre Worte können Kraft geben und Halt schenken. 

Das Cover von "Bevor ich falle" ist einen Hauch dunkler als das vom Vorgänger und hat so auch einen Wiedererkennungswert. Beim öffnen des Buches finden wir gleich ein paar Liedtexte, die dem Buch, neben den Worten seine innere Schönheit geben. 

"Bevor ich falle" ist ein Buch, was mich sehr traurig gemacht hat. Nachdenklich hinterlassen hat. Und wo man ansatzweise verstehen - nein vestehen ist zu viel gesagt ...erklärt bekommt, warum Cherry sich so sehr bestraft. 

"Wir müssen nicht alles auf der Welt verstehen, es reicht aus, es zu versuchen. Wir müssen nicht alles können, wir müssen nicht alles und jeden berechnen, und wir müssen auch nicht mit jedem konkurrieren um das, was sowieso schon uns allen gehört. Denn worum geht es im Dasein? Um das Leben. Nichts weiter. Und das gehört niemals nur einem Mensch allein. Und egal, wie krampfhaft wir uns an jede einzelne Sekunde klammern - am Ende verlieren wir sie doch. Aber keine Angst. Es ist kein großer Verlust. Wenn die Zeit, die wir hatten, eine gute war." 

Vielleicht, ganz vielleicht, wird dieses Buch euch so zu Herzen gehen, wie es das bei mir geschafft hat.

Daher auch eine Bewertung von 5 Kunos!

Der Mann, der den Regen träumt - Mystisches Kennenlernen...

Der Mann, der den Regen träumt

Ali Shaw

erschienen im Script5 Verlag 

Leseprobe

   




Ich kann dir nicht Versprechen, dass du es verstehen wirst. Ich glaube nicht, dass es viele Leute gibt, die das können. Ich werde mir Mühe geben. 
S. 93 

Gleich am schönen, verschnörkelten Cover habe ich das neue Buch von Ali Shaw erkannt, das wieder im Sript5 Verlag erschienen ist. Was mir auch sehr gut gefällt, ist das weiße Lesebändchen! Ich finde, dass sollte häufiger bei Büchern dabei sein! 

Und bei den ersten, wortmalersischen Sätzen schmelze ich in die Atmosphäre ein. Auf den ersten Seiten lernen wir die 29 jährige Elsa Beletti kennen. Sie sitzt im Flugzeug und fängt an, mit ihren Gedanken abzuschweifen. Sie denkt an die Vergangenheit. Zeigt uns Rückblicke aus ihrer Kindheit. Ihre Mutter wirft ihren Vater vor die Tür an einem verregneten Nachmittag und er steht im niederpassenden Regen wie ein „obdachloser Hund“. Und im Frühling verlässt er sie ein zweites Mal, diesmal auf eine endgültigere Art. Seit dem ist Elsa überzeugt davon, dass das Leben sich einen Spaß daraus macht, ihr Dinge zu entreißen. Entlang der Zeilen merkt man Elsa eine unbändige Wut an. Wut auf die triviale, beengende Welt. Und auch eine stille, jedoch heiße Wut. Sie möchte Frei sein, „ihr gesamtes früheres Leben hinter sich lassen“. 

Nach dem Tod ihres Vaters entzieht sich Elsa dem gewohnten Alltag und flüchtet regelrecht in das kleine Städtchen Thunderstown. Einer Stadt voller Legenden. Hier hofft Elsa Beletti halt zu finden. In einer Welt die ihr haltlos erscheint. Hier hofft Sie zu sich selbst zu finden und dabei wiederfährt ihr unverhofftes. 

Ich liebe Regen und in „Der letzte Regen“ von Antonia Michaelis wurde dieses schöne Naturwunder eindrucksvoll in die Stimmung der Geschichte miteingebaut. Auch hier ist dem Wetter eine große, bedeutende Rolle zugeordnet. 

Zum Inhalt des Buches muss ich leider sagen, dass es mich erst kurz vor Ende (aus Seite 250 von 333) geschafft hat zu fesseln. Trotz bezaubernden Vergleichen (sein Pullover erinnert an bunten Obstsalat; Sie waren sich so nah wie die Seiten eines geschlossenen Buches) und einfallsreicher Grundidee blieb mir Elsa schrecklich distanziert. Teilweise hab ich nur den Kopf über Sie schütteln können, so unsympathisch war Sie mir. 

Dagegen durchleben alle Figuren eine Weiterentwicklung, der ich mit Spannung gefolgt bin. 


Alles in allem ein solides Buch, was man schnell gelesen hat, daher vergebe ich 3 Kunos