Mittwoch, 3. Juli 2013

Interview mit Nataly Elisabeth Savina

Für ihr Werk "Love Alice" hat Nataly Savina den Peter Härtling Preis 2013 erhalten!

"Love Alice" hat sich auch in mein Herz geschlichen (siehe Rezi) und so bedeutet es mir natürlich viel, dass sich Nataly Savina Zeit genommen hat, um mir ein paar Fragen zu beantworten.



Auf deiner Homepage ist zu lesen, dass du dein Studium in Hildesheim mit Diplom zum Thema Sehnsucht und Suizid im Film abgeschlossen hast. Warum hast du dir gerade dieses Thema ausgesucht?

Mich hat die Romantisierung des Todes und Suizides interessiert, wie sie in unserer (Pop-)Kultur vorkommt, sei es in Film, Literatur oder auch Musik. Ich wollte deren Ursprünge ergründen, den Begriff Sehnsucht - auch für mich – klären, zeigen, dass Melancholie wunderschön sein kann - aber auch lebensgefährlich. Ich kann jedem nur empfehlen, eine wissenschaftliche Arbeit über ein Thema zu verfassen, das einen emotional bewegt - es ist ein Abenteuer hinter den Büchern und man lernt für sein Leben.

Du wurdest in Riga geboren, und bist mit 10 Jahren nach Helsinki mit deiner Mutter gezogen. Später dann seid ihr nach Freiburg im Breisgau gezogen. Viel dir das Umziehen in ein neues Land, die Umstellung und die damit verbundene Suche nach neuen Freunden schwer?

Ich musste jedes Mal eine neue Sprache lernen, das war nicht einfach. Aber dafür habe ich so viele tolle Leute und Orte kennengelernt, dass ich niemals darüber klagen würde. Und für meine Mathematikschwäche haben die ganzen Umzüge und Schulwechsel auch immer gut hergehalten.


Besuchst du Riga, Helsinki und Freiburg im Breisgau gelegentlich noch im Urlaub?

Ich bin selten an den Orten meiner Kindheit, was aber hauptsächlich mit meinem turbulenten Familienleben in Berlin zu tun hat - wenn wir verreisen, dann alle zusammen und eher in die Natur, als in die Städte. Es wird sich aber sicher ändern, wenn die Kinder größer sind, und da freue ich mich jetzt schon drauf.


Schon für dein Debütroman „Herbstattacke“ (erschienen im Chicken House Verlag) wurdest du im November 2012 vom Deutschlandfunk in die „Besten 7 Bücher für junge Leser“-Liste gewählt.
Auch bei „Love Alice“ wurdest du im Mai 2013 ebenfalls für die „Besten 7 Bücher für junge Leser“-Liste ausgesucht.
      Zudem hast du für „Love Alice“ den Peter Härtling Preis 2013 gewonnen.
      Wie hast du von den Nominierungen erfahren?
Was war dein erster Gedanke dazu?

Ich habe von den Auszeichnungen immer von den Verlagen direkt erfahren. Über den Peter Härtling Preis hat mich ein Juror ganz herzlich am Telefon informiert. Es war stets eine große Freude. Ich konnte es meistens zuerst kaum glauben und fühlte mich dann sehr geehrt und verstanden. Es gehört für mich viel Disziplin, Herzblut und Offenheit dazu, ein Buch zu schreiben. Dafür ausgezeichnet zu werden, schenkt Mut und Kraft für neue Projekte.

In Weinheim und Ladenburg hast du eine Lesung zu „Love Alice“ gehalten. Wo können wir dich noch zu sehen bekommen?

Es gibt gelegentlich Lesungen in Schulen und Bibliotheken, darüber informiere ich regelmäßig über meine Facebook-Seite. (https://www.facebook.com/NatalyElisabethSavina)

Momentan begleitest du bei Lovelybooks die Leserunde zu „Love Alice“. Ist das eine neue Erfahrung für dich? Wirst du das für ein anderes Buch beibehalten?
Wie entscheidest du dich für die Namen deiner Protagonisten? [Hast du erst die Geschichte im Kopf und nach der Entwicklung der Charaktere dann auch den passenden Namen?]

Eine Leserunde bei Lovelybooks ist ganz neu für mich. Ich finde die Idee stark, sich mit den Lesern direkt auszutauschen, Fragen zu beantworten und Meinungen zu lesen. Es macht mir großen Spaß und ich genieße es sehr.

Was ich hingegen traurig finde, ist die Bewertungskultur, wie sie heute überall um die Bücher herum im Internet herrscht. Wenn jemand über Literatur wie in Castingsshows mit "Punkten" urteilt, wobei Kriterien wie Umschlagsgestaltung, Seitenanzahl, Preis (!) und einzelne Satzformulierungen vermischt werden, damit habe ich meine Schwierigkeiten. Ein gutes Buch braucht Zeit, um sich zu entfalten, man muss sich darauf auch ohne den Punkte-Counter im Hinterkopf einlassen können. Wenn ich dann auch noch davon lese, dass manche LeserInnen sich Bücher erst ab 300 Seiten kaufen, weil es sich sonst nicht „lohne“, wird mir flau im Magen. Es ist unglaublich, wie viele phantastische Bücher ihnen wegen dieser absurden Entscheidung entgehen.


Welches Genre liest du selbst am Liebsten?

Ich bin nicht festgelegt. Ich lese gerne Diplom- und Doktorarbeiten, wenn mich das Thema interessiert, viel Jugendlichenliteratur, Romane, Gedichte und Erzählungen. Auch Bilderbücher: The Red Tree von Shaun Tan ist zum Beispiel ein ganz wichtiges Buch für mich. Berufsbedingt lese ich außerdem viele Drehbücher, und manchmal die Bücher, auf denen manche Drehbücher oder Filme basieren.

Welches ist dein Lieblingsbuch?

Inzwischen versuche ich diese Frage schnell und spontan zu beantworten, dann fallen mir immer andere Titel ein. Eine Auswahl meiner zahlreichen Favoriten: Middelsex von Jeffrey Eugenides, Die Laune eines Augenblicks von Andrea De Carlo, Theater von Somerset Maugham, Die Glasglocke von Sylvia Plath, Das Lieblingsspiel von Leonard Cohen, Land aus Glas von Alessandro Baricco und Die Spanische Ballade von Lion Feuchtwanger.

Gibt es einen Autoren den du gerne persönlich kennenlernen möchtest?

Die oben genannten würde ich ausnahmslos alle gerne treffen, ein Paar von ihnen weilen leider nicht mehr unter uns.

Ist dein nächstes Buch schon in Planung?

Ja, das ist es, ich bin sehr aufgeregt, wenn ich darüber nachdenke. Es ist ein Sprung ins kalte Wasser, jedes mal wieder.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich träume schon lange davon, Reiten zu lernen. Und einen Bootsführerschein zu machen. In der Zwischenzeit habe ich Tangotanzen gelernt und aus Zeitmangel sogar wieder verlernt. Aber ich gebe nicht auf.

Liebe Nataly, vielen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen und deine investierte Zeit! Ich freue mich weitere Bücher von dir kennen zu lernen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was denkst du darüber? Schreibs mir! Ich freu mich drauf und antworte direkt unter deinem Post!

!!Weil es mir in letzter Zeit immer negativer auffällt: Bitte verzichte bei deinen Kommentaren auf Werbung für deinen Blog oder Kommentare ala "Ich folge dir jetzt, magst du mir nicht auch folgen?" Diese werden kommentarlos gelöscht!!