Dienstag, 28. Mai 2013

Der Kinderdieb - Nehmt euch in Acht...

Der Kinderdieb

Brom

erschienen bei Droemer Knaur


 Leseprobe







Das Buch fängt mit einem superspannenden Prolog an.

Ein Mädchen, dessen Namen wir nicht erfahren, hat Angst. Angst vor dem bevorstehenden Missbrauch. Einmal wollte sich das Mädchen seiner Mutter anvertrauen. Eine fünf Zentimeter lange Narbe an der Schläfe, "die er ihr mit einer Gabel beigebracht" hatte erinnerte daran. Jetzt, nach dem Selbstmord ihrer Mutter konnte ihn niemand mehr aufhalten. "Er legt ihr eine schwielige Hand auf die Wade und ließ sie langsam an der Innenseite ihres Schenkels hinaufgleiten, unter ihr Nachthemd. Seine wulstigen Finger drückten und bohrten, sein Atem ging schwer...bis ein Schatten die Sterne verdunkelt."

 Ein Junge mit schulterlangem, rotbraun zerzaustem Haar und spitzen Ohren rettet Sie vor dem Mann. Er bietet ihr an mit ihm zu kommen.
"Sie ließ den Blick durch das winzige Zimmer schweifen, in dem der Mann ihr so viel geraubt hatte. Hier gab es nichts außer schmerzlichen Erinnerungen. Was hatte sie also zu verlieren? Als der Junge sich erneut anschickte zu gehen, zog sie sich eilig an und folgte ihm über die Feuerleiter auf die Straße hinaus in die Nacht. Hätte das Mädchen nur mit den anderen Jungen und Mädchen reden können, jenen etwa, die dem goldäugigen Jungen bereits gefolgt waren, dann hätte es gewusst, dass man immer noch etwas zu verlieren hat." 

Zum Schluss des Buches erhalten wir eine Nachbemerkung des Autors oder wie er es beschreibt, ein Lobgesang auf Peter Pan. Hier erklärt er, dass zweifellos in Peter Pan mehr als genug Blut fließt und das unser süßer Kinderheld nicht so unschuldig ist, wie wir ihn in Erinnerung haben beziehungsweise wir ihn von Disney kennen. Deutlich wird das Peter Pan eine zwielichtige Gesalt ist, die Kinder ausjätet, wie Unkraut, wenn diese im Trupp der verlorenen Jungs zu alt wurden.

Dies führt zwangsweise auch zu sehr blutigen Handlungen in dieser Geschichte. Der flüssige Schreibstil des Autors sorgt dafür, dass man eingesogen wird in eine Welt, die er für uns erschaffen hat. "Der Kinderdieb" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Facettenreiche, kraftvolle Figuren die bunt gefächert sind von gut bis böse ohne dabei grau (nur gut o. böse) zu sein. Auf diesem Abenteuer konnte ich mitfiebern und habe Peter, Nick, den alten Wachposten und den Kapitän in mein Herz geschlossen.

"Und was ist Liebe, wenn nicht verhextsein?", schrie Peter. "Ich hatte gehofft, dass ihre Liebe zu dir durchdringen würde. Dass sie dir die Augen für die Magie, die dich umgibt, öffnen würde. Ich hatte gehofft, du hättest gelernt, dass es Dinge gibt, für die es sich zu sterben lohnt. Ich dachte, ich hätte etwas Besonderes in dir entdeckt. ...Du bist blind. Genauso blind wie diese Männer. Blind für Magie, für Liebe, für Treue. * willst du ewig ein Ausreißer bleiben?"

Kommentare:

  1. Das Buch steht auch schon ganz weit oben auf meiner Wunschliste. (:
    Deine Rezension hört sich sehr vielversprechend an! :D
    Liebe Grüße,
    Isa ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich danke dir und sende dir sonnige Grüße ♥

    AntwortenLöschen

Was denkst du darüber? Schreibs mir! Ich freu mich drauf und antworte direkt unter deinem Post!

!!Weil es mir in letzter Zeit immer negativer auffällt: Bitte verzichte bei deinen Kommentaren auf Werbung für deinen Blog oder Kommentare ala "Ich folge dir jetzt, magst du mir nicht auch folgen?" Diese werden kommentarlos gelöscht!!